Razorfish Sascha Martini fordert von Automobilherstellern "digitale Transformation"

Donnerstag, 17. September 2015
Sascha Martini hofft auf eine Aufholjagd der Hersteller
Sascha Martini hofft auf eine Aufholjagd der Hersteller
Foto: Razorfish
Themenseiten zu diesem Artikel:

Sascha Martini Razorfish Google Audi


Sascha Martini empfindet die Entwicklung rund um autonomes Fahren nicht als Konkurrenz für die klassischen Automobilhersteller: "Das ist keine Entweder-oder-Frage. Beide Modelle basieren auf völlig unterschiedlichen Nutzungsszenarien", sagt der Razorfish-CEO im HORIZONT-Interview.

Während Google Car ein alternatives Mobilitätskonzept für urbanes Leben und damit als eine Art "Mini-S-Bahn" eine Ergänzung zum öffentlichen Personennahverkehr darstelle, gehe es bei den Selbstfahrkonzepten von Audi und anderen Herstellern darum, auf langen Strecken autonom von A nach B zu kommen und weiterhin Spaß am eigenen Auto zu haben. "Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass künftig beide Konzepte, also das von Google und das der Automobilhersteller, nebeneinander existieren werden", führt er weiter aus.Der Absatz der Neuwagenverkäufe werde durch derartige Konzepte trotzdem weiter sinken, zumindest in den westlichen Ländern: "Ehrlich gesagt glaube ich, dass es den einen oder anderen Automobilhersteller in zehn Jahren nicht mehr geben wird oder er bis dahin von einem Konkurrenten geschluckt wurde." Hersteller müssten im Sinne der digitalen Transformation neue Services und Dienstleistungen entwickeln, um sich auf dem Markt zu behaupten. hor

Exklusiv für Abonnenten

Das komplette Interview lesen HORIZONT-Abonnenten in der aktuellen Wochenzeitung, die auch auf  Tablets oder - nach einmaliger Registrierung - als E-Paper gelesen werden kann. Nicht-Abonnenten können hier ein HORIZONT-Abo abschließen.

Meist gelesen
stats