Ranking Internetagenturen Sapient Razorfish löst Plan.Net als Nummer 1 ab

Donnerstag, 04. Mai 2017
Führt mit seiner Agentur das Ranking an: SapientRazorfish-Boss Wolf Ingomar Faecks
Führt mit seiner Agentur das Ranking an: SapientRazorfish-Boss Wolf Ingomar Faecks
© Sapient Nitro

Im aktuellen Ranking der Internetagenturen herrscht jede Menge Bewegung. Allein unter den Top-5-Agenturen gibt es vier neue Platzierungen. Und unter den Top 30 liegen nur fünf Agenturen exakt auf dem Vorjahresplatz. Größte Überraschung in der vom Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) erstellten Rangliste der Internetagenturen ist die neue Nummer eins.

Sapient Razorfish hat sich mit einem digitalen Honorarumsatz von 90,6 Millionen Euro erstmals an die Spitze des Rankings gesetzt. Verglichen mit dem im Bundesanzeiger für 2015 gemeldeten Umsatz (am BVDW-Ranking haben die Münchner 2015 nicht teilgenommen) ist das ein Plus von 62 Prozent. Dabei beziehen sich die Umsätze sowohl für 2015 als auch für 2016 ausschließlich auf die frühere Sapient GmbH. Die Fusion mit Razorfish zu Sapient Razorfish wurde erst im November 2016 beschlossen und findet im Ranking keinen Niederschlag. 

Die 30 größten Internet-Agenturen Deutschlands

AgenturHonorarumsatz Digital in Mio. €Mitarbeiter 2016
1SapientRazorfish90,62280
2Plan.Net Gruppe90,19849
3team neusta88,46851
4Reply - Digital Experience69,54498
5UDG United Digital Group66,11641
6PIA Performance Interactive Alliance für digitales Marketing63,81471
7Diconium55,31356
8Publicis Pixelpark55,25603
9SinnerSchrader52,16429
10diva-e Digital Value Enterprise52,03478
11mgm technology partners47,35328
12C3 Creative Code and Content43,66386
13Valtech41,27221
14Syzygy41,21299
15TWT Interactive32,48324
16fischerAppelt30,1236
17pilot Hamburg28,33211
18Init27,04324
19Newcast23,14306
20KPS digital20,06176
21Ray Sono18,84151
22Namics18,61172
23AOE17,55160
24Nolte & Lauth16,01158
25Scholz & Volkmer15,66172
26Ewerk15,3130
27Sybit15,1132
28Denkwerk14,82174
29Neuland Bremen14,09103
30Antwerpes13,69135
Quelle: BVDW / basiert auf Umsatz 2016

Verlierer im Kampf um Platz 1 ist trotz 8,5-prozentigem Wachstums die Münchner Plan.Net-Gruppe. Sie kommt 2016 mit einem digitalen Honorarumsatz von 90,2 Millionen Euro nur noch auf Platz zwei. 2015 und 2014 haben die Münchner das Ranking noch angeführt, 2012 und 2013 lagen sie jeweils knapp hinter dem damals führenden Agenturzusammenschluss UDG United Digital Group.

Derweil ist Reply im aktuellen Ranking nach oben geklettert. Der Zusammenschluss unterschiedlicher Digitalagenturen konnte 2016 nochmals um 39,6 Prozent auf ein Honorarvolumen von 69,5 Millionen Euro zulegen und schafft es damit auf Platz 4 der Rangliste. Schon 2015 legte Reply um 121,5 Prozent zu und war damit der Shootingstar des vorjährigen Rankings.

Größter Verlierer unter den Top 5 ist in diesem Jahr UDG. Die Agentur rutscht mit einem digitalen Honorarumsatz von 66,1 Millionen Euro (minus 4,6 Prozent gegenüber 2015) von Platz zwei auf Platz fünf. Das Minus erklärt UDG-Chefin Jessica Peppel-Schulz mit dem weiteren Umbau der Organisation. "Uns war immer bewusst, dass dieser Umbau nicht ohne ,Change and Growing Pains' vorangehen wird", so Peppel-Schulz. Doch stünden dabei profitables Wachstum und eine nachhaltige Entwicklung der Agentur im Fokus. "Hier liegen wir komplett im Plan und sind sehr zufrieden mit der Entwicklung", so die Managerin.

Exklusiv für Abonnenten

Das vollständige Top-60-Ranking sowie weitere Hintergründe gibt es in der aktuellen HORIZONT-Ausgabe, die auch auf  Tablets oder - nach einmaliger Registrierung - als E-Paper gelesen werden kann. Nicht-Abonnenten können hier ein HORIZONT-Abo abschließen.

Back on track ist indes Denkwerk. 2015 mussten die Kölner um Geschäftsführer und BVDW-Vizepräsident Marco Zingler noch einen Umsatzrückgang von 17,8 Prozent verschmerzen. 2016 legt die Agentur nun ein Plus von 20 Prozent auf einen Honorarumsatz von 14,8 Millionen hin und kommt damit auf Platz 28 (Vorjahr 29).

Neu in den Top 10 ist Diconium. Die Stuttgarter Agentur kletterte von Rang 11 auf Rang 7. Der digitale Honorarumsatz wuchs um 68,1 Prozent auf 55,3 Millionen Euro. Ein noch größeres Plus, wenn auch auf niedrigerem Niveau hat die Offenbacher Sybit hingelegt. Sie wuchs um 108,4 Prozent auf 15,1 Millionen Euro. Für Geschäftsführer Thomas Regele und seine 132 Mitarbeiter bedeutet dies aktuell Platz 27 im Ranking (Vorjahr 45). as

Meist gelesen
stats