Quartalsbilanz Publicis profitiert von Währungseffekten und Sapient-Zukauf

Dienstag, 21. April 2015
Maurice Lévy, CEO der Werbeholding Publicis
Maurice Lévy, CEO der Werbeholding Publicis
Foto: Publicis
Themenseiten zu diesem Artikel:

Publicis Groupe S.A. Sapient Maurice Lévy


Die französische Werbeholding Publicis hat ihren Umsatz im 1. Quartal 2015 um fast 32 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro steigern können. Der hohe Zuwachs kommt durch Währungseffekte und die Übernahme der Digitalagenturgruppe Sapient zustande. Auf organischer Basis, also ohne diese beiden Faktoren, beträgt das Plus nur 0,9 Prozent. "Das ist noch nicht die Steigerungsrate, die wir erwarten, aber es ist eine ermutigende Rückkehr zum Wachstum", sagt Konzernchef Maurice Lévy.
Publicis hat ein schwieriges Jahr hinter sich. Nach dem gescheiterten Merger mit US-Wettberwerber Omnicom ist die Muttergesellschaft von Agenturen wie Publicis Worldwide, Leo Burnett, Saatchi & Saatchi sowie Zenith Optimedia und Razorfish aus der Spur geraten. "Wir hatten 2014 ein sehr schlechtes Jahr", räumt Lévy ein. Mit den Folgen kämpfe man bis heute. Gleichwohl glaubt er, dass das 2. Quartal ein höheres Wachstum bringen werde. Für das Gesamtjahr gibt er sich zuversichtlich, mindestens mit dem Marktwachstum, das er auf rund 3 Prozent schätzt, Schritt halten zu können.
„Wir hatten 2014 ein sehr schlechtes Jahr.“
Maurice Lévy
Neben den Auswirkungen des geplatzten Mergers hatte Publicis zuletzt mit Problemen bei der Digitalagentur Razorfish zu kämpfen, die laut Konzernchef Lévy auch noch nicht ganz überwunden sind. Wenig erfreulich haben sich auch die langjährigen Wachstumsmärkte BRIC entwickelt. Hier verbucht Publicis ein Minus von 2,6 Prozent. Als Grund nennt die Holding die schwierige sanktionsbedingte wirtschaftliche Situation in Russland, den Geschäftseinbruch in Brasilien (minus 10 Prozent) und einen Rückgang der Umsätze in China (minus 1 Prozent).

In Europa konnte die Gruppe dagegen wieder zulegen. Hier beträgt das organische Wachstum 1,7 Prozent. Im deutschen Markt stiegen die Umsätze um 1,8 Prozent. An der Börse kamen die Zahlen gut an, der Kurs stieg nach Bekanntgabe der Quartalsbilanz um 5 Prozent. mam
Meist gelesen
stats