Publicis Pixelpark Mehmet Scholl verzichtet beim neuen Dacia Sandero auf Schnickschnack

Dienstag, 14. Februar 2017
Ein Dacia braucht keine Rasenmäherfunktion.
Ein Dacia braucht keine Rasenmäherfunktion.
Foto: Dacia

Minimalismus kann echte Größe sein. Warum eine Rasenmäherfunktion bei einem Crossover überflüssiger Schnickschnack ist, erklären Dacia und Mehmet Scholl in der Kampagne für das überarbeitete Modell.

Die Renault-Tochter Dacia spielt aktuell in der Kommunikation mit dem Trend vieler Autohersteller, neue Modelle mit Zusatzfunktionen und neuen Features auszustatten. In einem neuen 30-Sekünder rollt ein Dacia Sandero Stepway über den Rasen einer schicken Villa im Bauhausstil und mäht das satte Grün. Ob das eine gute Idee ist? Nicht wirklich, findet Dacia-Markenbotschafter Mehmet Scholl. Eine Rasenmäher-Ausstattung bei einem Auto braucht kein Mensch, der Dacia Sandero soll durch andere Qualitäten überzeugen, so die Botschaft. Die Schräghecklimousine will die Kunden vor allem mit dem niedrigsten Neuwagen-Preis in Deutschland überzeugen. Den Sandero gibt es für knapp 7000 Euro.

Neben dem TV-Spot, der auf reichweitenstarken Sendern zu sehen ist, setzt Dacia auf Radio und Printanzeigen. Hinzu kommen Videos auf Youtube und Facebook, in denen Scholl verschiedene Ausstattungsmerkmale des Modells erklärt. So trägt der Sandero jetzt das neue moderne Frontdesign mit modifizierten Hauptscheinwerfern und integrierten LED-Tagfahrlichtern. Die Hupe ist jetzt nicht mehr über einen Hebel zu betätigen, sondern per Druck auf die Lenkradmitte.

Für die Kreation der Kampagne zeichnet die Hamburger Agentur Publicis Pixelpark verantwortlich. mir

Meist gelesen
stats