Publicis-Bilanz Geschäft in Europa wächst wieder

Mittwoch, 16. Oktober 2013
Publicis-Chef Maurice Lévy (Foto: Agentur)
Publicis-Chef Maurice Lévy (Foto: Agentur)

Der Werbekonzern Publicis weist wieder Wachstum in Europa aus, wenn auch nur ein geringes. Im 3. Quartal stieg der Umsatz in dieser Region um 0,4 Prozent. Zuvor hatte der französische Agenturverbund hier mehrmals hintereinander Umsatzrückgänge hinnehmen müssen. Besonders kräftig fällt das Plus mit über 7 Prozent in Großbritannien aus. Im Heimatmarkt Frankreich verliert Publicis dagegen weiter Geschäft. Weltweit konnte die Holding, zu der neben der Stammmarke Publicis Worldwide Agenturen wie Saatchi & Saatchi, Leo Burnett, Razorfish, Starcom Mediavest und Zenith Optimedia gehören, von Juli bis September um 3,5 Prozent auf 1,675 Milliarden Euro zulegen. In der Neun-Monats-Bilanz (Januar bis September) steht ein Plus von 3,3 Prozent auf ein Umsatzvolumen von 5,026 Milliarden Euro. Auch das leichte Plus in Europa im 3. Quartal reicht nicht, um in der Gesamtbilanz des bisherigen Geschäftsjahres das Minus in dieser Region wettzumachen. Der Rückgang liegt bei 2,3 Prozent.

Für den weiteren Verlauf des Jahres gibt sich Konzernchef Maurice Lévy zuversichtlich. Man halte an dem Wachstumsziel von 3,5 Prozent fest, trotz der aktuellen Unsicherheiten über die Auswirkungen des Streits um den US-Haushalt auf die Weltwirtschaft. Beim geplanten Merger mit US-Wettbewerber Omnicom ist laut Lévy alles im Plan. Derzeit läuft noch die Prüfung durch die Kartellbehörden. mam       
Meist gelesen
stats