Programmatic Advertising SAP spricht Mediaagenturen Existenzberechtigung ab

Mittwoch, 18. Mai 2016
SAP Zentrale in Walldorf
SAP Zentrale in Walldorf
Foto: SAP

Die Arbeit von Mediaagenturen wird mit schöner Regelmäßigkeit für überflüssig erklärt, nun auch von SAP. Der Softwarekonzern steigt mit einer eigenen Plattform in den programmatischen Mediahandel ein. Die SAP Exchange Media genannte Plattform soll werbungtreibende Unternehmen direkt mit Publishern verbinden.

Der Zwischenschritt, eine Media-Agentur einzuschalten, die den Werbeauftritt unter Berücksichtigung von Zielgruppen und Reichweite plant, könne somit entfallen, gibt das größte deutsche Softwarehaus bekannt. Zudem werde die Zeit, die die Buchung von Werbung benötigt, verringert, weil die SAP-Exchange-Media-Plattform mit Echtzeit-Daten arbeitet.

Auch die Konversionsraten sollen durch die Schaltung von zielgerichteter Werbung steigen. Durch die direkte Verbindung zum Inventar der Publisher soll es darüberhinaus keinen Fraud, also vorgetäuschte Werbeeinblendungen, geben.
Wolfgang Faisst ist Mitgründer und Head of SAP Echange Media
Wolfgang Faisst ist Mitgründer und Head of SAP Echange Media (Bild: SAP)
Das klingt gut, ist aber erst einmal nichts Neues. Dem programmatischen Handel von Mediainventar widmen sich zahlreiche Anbieter von Ad Exchange Plattformen, darunter App Nexus und Adition. Bereits heute könnten sich Unternehmen mit Hilfe solcher Anbieter zumindest im digitalen Mediaeinkauf unabhängig von Agenturen oder anderen Zwischenhändlern machen. Dass nur wenige Werbungtreibende - meist im E-Commerce verankerte Unternehmen wie Otto oder Zalando - Werbeplätze im Direkthandel kaufen, spricht für die Komplexität der Aufgabe.
Prison_Lothar_Vivaki
Bild: Vivaki

Mehr zum Thema

Vivaki-Manager Lothar Prison "Das Vertrauen in Programmatic ist jetzt da"

SAP bietet nun eine weitere Option. Die ist cloudbasiert und kann laut Aussage der Walldorfer nahtlos in die Marketing-, CRM- und ERP-Systeme der Kunden integriert werden. Erste Pilotkampagnen und Tests  laufen bereits, unter anderem mit Beiersdorf (Nivea) und Deutsche Post DHL Group. Als Digital- und Kreativagenturpartner sind Jung von Matt und SinnerSchrader mit an Bord. vg

Meist gelesen
stats