Special

Der BVDW will Agenturen im Bereich Programmatic Advertsing zertifizieren
BVDW

Programmatic Advertising BVDW führt Gütesiegel für Agenturen ein

Der BVDW will Agenturen im Bereich Programmatic Advertsing zertifizieren
Programmatic Advertising gilt bei vielen Werbekunden immer noch als undurchsichtig. Mit einem Qualitätszertifikat will der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) Sicherheit vermitteln. Das gleiche Ziel verfolgte der Code of Conduct Programmatic Advertising, den der Verband Ende 2016 ins Leben gerufen hatte. In dem Regelwerk verpflichtet sich die Tech-Branche zu Transparenz und Qualität.
von Vera Günther, Donnerstag, 28. September 2017
Alle Artikel dieses Specials
X
    "Mit der Selbstverpflichtung haben wir den Nerv der Zeit getroffen", erklärt Siamac Rahnavard von der Fokusgruppe Programmatic Advertising im BVDW. Demnach haben mehr als 60 Vermarkter, Datenanbieter und Vertreter von Demand-Side- und Sell-Side-Plattformen den Code of Conduct unterschrieben. Der internationale Branchenverband IAB hat die Selbstverpflichtung nun für Österreich und die Schweiz adaptiert. "Wir haben immer lautere Nachfragen bekommen, so etwas auch für Agenturen anzubieten", sagt Rahnavard. Die Forderung kam besonders seitens des Werbungtreibendenverbandes OWM, der bereits seit einiger Zeit auf die Ausweitung des Code of Conduct Programmatic auf Mediaagenturen gedrängt hat. Das Zertifikat soll nun sogar über eine Selbstverpflichtung hinausgehen. Agenturen können sich für die Zertifizierung in zwei Disziplinen bewerben: strategische Beratung und Kampagnenmanagement. Dazu reichen sie Cases zur Prüfung durch ein zehnköpfiges Fachgremium ein, dem auch Werbungtreibende angehören sollen. Die OWM prüft bereits eine Beteiligung im Expertenbeirat des Qualitätssiegels, "um so selbst einen Beitrag zur Etablierung des Qualitätssiegels auf dem Markt zu leisten", erklärt OWM-Geschäftsführer Joachim Schütz.

    Maßgeblich zur Erteilung des Gütesiegels sind unter anderem die Aspekte Erfahrung, Arbeitsweise und Kundenzufriedenheit. Der Punkt "Erfahrung" bewertet dabei die Aufstellung der Agentur in Sachen Programmatic. Für "Arbeitsweise" und "Kundenzufriedenheit" durchleuchten die Prüfer die Kampagnen: Wie wurden die KPIs erfüllt, was wurde eingekauft, wie transparent war die Abwicklung? Und: Wie zufrieden waren die Kunden? "Die Hürden sind wirklich hoch", versichert Rahnavard. Zertifizierte Unternehmen sollen sich als qualifizierte Agentur im Bereich Programmatic Advertising gegenüber dem Wettbewerb abheben können. "Natürlich wünschen wir uns, dass sich alle Agenturen prüfen lassen", sagt Rahnavard. Doch werden die größeren Networks dem seiner Ansicht nicht umgehend folgen können. "Die internationale Aufstellung macht es kompliziert, eine nationale Regelung durchzusetzen", glaubt der BVDW-Experte. "An dieser Stelle wird die Stimme internationaler Werbungtreibender wichtig werden."

    Der OWM begrüßt die Initiative des BVDW ausdrücklich. Geschäftsführer Schütz stellt klar: "Die Werbungtreibenden sehen diese Nachricht als Startschuss für ein neues Qualitätsniveau in einer vertrauensbasierten Zusammenarbeit mit den Agenturen. Im nächsten Schritt erwarten wir, dass sich die Agenturen einschließlich der großen Netzwerkagenturen schnell zertifizieren lassen. Nur so kann der gewünschte Effekt, nämlich die dringend erforderliche Transparenz im Programmatic Advertising, auch agenturseitig erreicht werden.“vg
    Meist gelesen
    stats