Produktionseinheit Scholz & Friends gründet Realisation Hub

Donnerstag, 21. Juli 2016
Dennis Paul (r.) leitet den Realisation Hub bei Scholz & Friends und berichtet an Gruppen-COO Sven Jarck
Dennis Paul (r.) leitet den Realisation Hub bei Scholz & Friends und berichtet an Gruppen-COO Sven Jarck
Foto: Scholz & Friends

Die Agenturgruppe Scholz & Friends bündelt ihre Ressourcen für den Produktionsbereich in einer eigenen Einheit. In dem sogenannten Realisation Hub werden Datenbanken, Produktion, Bildbearbeitung, Reinzeichnung und Übersetzung zentral gesteuert. Die Leitung des standortübergreifend agierenden, rund 50-köpfigen Teams übernimmt als Director und Mitglied der Geschäftsleitung Dennis Paul. Er verantwortete bislang die Produktion bei Scholz & Friends Neumarkt.

"Mit dem Realisation Hub können wir kreative Ideen auf dem Weg zum Endverbraucher kanalübergreifend optimal in Szene setzen und geben Reibungsverlusten durch mangelhafte Umsetzung keine Chance", sagt der 38-Jährige. Er berichtet an Gruppen-COO Sven Jarck. Dieser ergänzt: "Die klassische Produktionsabteilung hat ausgedient. Moderne Kampagnen setzen medienunabhängige und parallele Produktionsprozesse voraus."

Exklusiv für Abonnenten

Mehr zum Thema erfahren HORIZONT-Abonnenten in der HORIZONT-Ausgabe 29/2016 vom 21. Juli, die auch auf  Tablets oder - nach einmaliger Registrierung - als E-Paper gelesen werden kann. Nicht-Abonnenten können hier ein HORIZONT-Abo abschließen.

Andere Agenturen arbeiten schon länger mit eigenständigen Einheiten für diesen Bereich. Große unabhängige Anbieter, aber auch viele Networks haben eigene Tochterfirmen für dieses Geschäftsfeld etabliert. Von diesem Schritt sieht man bei Scholz & Friends vorerst alerdings ab. "Wir planen momentan, den Realisation Hub als Kompetenzmarke innerhalb unseres Netzwerks zu führen und die gewonnenen Synergieeffekte durch das vernetzte Arbeiten nicht durch interne Verrechnungsmodelle unnötig zu erschweren", sagt Unit-Chef Paul.

Sein Team konzentriert sich zunächst auf Kunden, für die die Gruppe bereits tätig ist. Dazu gehören Marken wie Edeka, Mercedes-Benz Accessories, Opel, Siemens, Vodafone und Tchibo. Allerdings ist auch geplant, die Leistungen auf dem freien Markt anzubieten. Im Blick haben die Verantwortlichen dabei große Unternehmen, die nicht mit Leadagenturen zusammenarbeiten sowie kleine Agenturen, die nicht alle Produktionsleistungen selbst anbieten können. mam

Meist gelesen
stats