Pitchblog India Tourism sorgt für Unmut

Montag, 15. September 2014
Eine PR-Agentur soll für das Reiseland Indien trommeln
Eine PR-Agentur soll für das Reiseland Indien trommeln
Foto: Foto: incredibleindia.org
Themenseiten zu diesem Artikel:

Pitchblog Agenturauswahlverfahren


Die Betreiber des Pitchblog, der mutmaßliche Ungereimtheiten bei Agenturauswahlverfahren im PR-Bereich dokumentiert, präsentieren einen neuen Fall. Aktueller Aufreger ist India Tourism in Frankfurt. Das für die Vermarktung des Landes zuständige Tourismusbüro sucht seit Ende August eine Agentur, die sich mit Public Relations und Event Management auskennt.
Konkret geht es um die Koordination der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei Reisemessen für Verbraucher in Deutschland und Österreich. Darüber hinaus soll die Social-Media-Präsenz von India Tourism auf Facebook und Twitter im deutschsprachigen Raum gepflegt werden. Auffällig an der Ausschreibung ist laut Pitchblog, hinter dem die Kanzlei Irle Moser und der Agenturverband GPRA stehen, ihr Auktionscharakter. So sei entscheidendes Kriterium für den Zuschlag nicht etwa die Kreativleistung der Bewerber, sondern die Bewertung sogenannter "technical und financial bids", also seitens der Agenturen abzugebender Gebote. Die Agenturen müssen mit diesen eine bestimmte Punktzahl erreichen, um in die nächste Runde zu kommen. Die Pitchblog-Macher halten diese Form der Entscheidungsfindung für nicht überzeugend, da keinerlei konkrete Kreativkonzepte gefragt sind. Stattdessen wird maßgeblich auf bestimmte Vorerfahrungen in der Tourismusbranche abgestellt. Zudem fehle eine Kalkulationsgrundlage für die Abgabe des finanziellen Angebots, das mit 30 Prozent in die Gesamtbewertung einfließen soll.

Das Fazit des Pitchblogs: Eine Auktion eigne sich nicht zur Auswahl der für die eigenen Zwecke kreativsten und wirtschaftlichsten Agentur. Für Agenturen sei die Teilnahme unattraktiv, weil sie nicht durch Kreativkompetenz überzeugen könnten. Den kompletten Vorgang finden Sie hier. mam
Meist gelesen
stats