Pitch Seat überprüft Werbeetat

Donnerstag, 07. April 2016
Seat-Boss Luca de Meo sondiert den Agenturmarkt
Seat-Boss Luca de Meo sondiert den Agenturmarkt
Foto: Audi
Themenseiten zu diesem Artikel:

Pitch SEAT Luca de Meo Audi GGH Mullen Lowe Interpublic


Gerüchten zufolge plant der spanische Autobauer Seat einen Pitch um seinen internationalen Werbeetat. Bestätigen will das zum jetzigen Zeitpunkt niemand, wirklich überraschend wäre es allerdings auch nicht: Seit November 2015 steht Luca de Meo als Vorstandsvorsitzender an der Spitze der VW-Tochter. Der Top-Manager hatte in der Vergangenheit verschiedene Positionen im Marketing des VW-Konzerns inne – zuletzt als Vorstand für Marketing und Vertrieb bei Audi.
Bei dieser Historie erscheint es naheliegend, dass er die treibende Kraft hinter einer etwaigen Überprüfung der Agenturbeziehungen ist. Zudem liegt der letzte große Pitch, bei dem sich die Mullen Lowe Group durchsetzte, inzwischen drei Jahre zurück. Eine turnusmäßige Überprüfung wäre also ebenfalls nicht ungewöhnlich. Die internationale Leadagentur von Seat ist die spanische Mullen-Lowe-Tochter Lola. Sie führt den Etat zusammen mit Huge, der Digitalagentur aus dem Netzwerk. Das integrierte Team sitzt in Barcelona. In Deutschland ist GGH Mullen Lowe für die Marke verantwortlich. Der Seat-Gewinn war nicht zuletzt der Grund für die Fusion der vor drei Jahren noch unabhängigen Hamburger Agentur Grimm Gallun Holtappels mit dem Interpublic-Netzwerk Mullen Lowe, das damals noch unter Lowe firmierte. Für den Autokunden wurde sogar eigens ein Büro in Frankfurt eröffnet. Die Agentur will sich zu den Pitchgerüchten nicht äußern, hat aber erst kürzlich bekräftigt, dass sie ihr Neugeschäft ankurbeln und weiter expandieren will. Gerade erst hat sie ein Joint Venture mit dem PR-Netzwerk Golin bekannt gegeben (siehe Seite 10). bu
Meist gelesen
stats