Outdoor-Marke Zeichen & Wunder setzt sich bei Deuter durch

Montag, 27. März 2017
Irmgard Hesse und Marcus von Hausen, die geschäftsführenden Gesellschafter von Zeichen & Wunder
Irmgard Hesse und Marcus von Hausen, die geschäftsführenden Gesellschafter von Zeichen & Wunder
© Zeichen & Wunder
Themenseiten zu diesem Artikel:

Deuter Martin Riebel Outdoor Jack Wolfskin Gore-Tex


Erfolg für Zeichen & Wunder: Die Münchner Agentur entwickelt künftig die Marken- und Produktkampagnen von Deuter. Der Etatvergabe ging ein Screening voraus, zu dem mehrere Agenturen eingeladen waren.

Als neue Leadagentur von Deuter soll sich Zeichen & Wunder primär um die Weiterentwicklung der Marke kümmern. Diese steht bislang vor allem für die Funktionalität und Qualität der Produkte. Das soll sich jetzt ändern. "Unsere Marke soll künftig wesentlich emotionaler werden“, gibt Martin Riebel, Geschäftsführer von Deuter, die Richtung vor.

Für die Repositionierung gibt es gute Gründe. Zwar will Deuter mit dem neuen Auftritt, den Zeichen & Wunder entwickeln soll, auch die traditionellen Markenwerte stärken und Bestandskunden an die Marke binden. Anderseits will das Unternehmen über die Emotionalisierung und ein moderneres Design aber auch das Interesse neuer Zielgruppen wecken. 

Die Verpflichtung von Zeichen & Wunder könnte ein Signal dafür sein, dass Deuter kommunikativ Gas geben will. Das Unternehmen war in den vergangenen Jahren werblich im Vergleich zu Wettbewerbern wie Schöffel und  Jack Wolfskin zurückhaltend aufgetreten und hatte wenn überhaupt in Printtiteln geworben. Dabei hatte Deuter auf eine externe Agentur verzichtet. Die Motive wurden in den vergangenen Jahren inhouse entwickelt. 

Deuter ist nicht der erste Outdoor-Kunde von Zeichen & Wunder. Die Münchner Agentur ist auch für das Sporthaus Schuster und Gore-Tex tätig. mas

Meist gelesen
stats