Ohne VCCP O2 lässt um Kreativ-Etat pitchen

Montag, 24. August 2015
O2 sucht nach einer neuen Leadagentur
O2 sucht nach einer neuen Leadagentur
Foto: Telefonica

Seit acht Jahren entwickelt VCCP die Werbekampagnen für O2. Doch damit ist bald Schluss. Die Marke aus dem Telefónica-Konzern, die laut Nielsen mit Brutto-Spendings von knapp 124 Millionen Euro 2014 zu den Big Spendern in der Telekommunikationsbranche gehört, ruft zum Pitch. Doch die Berliner Agentur winkt dankend ab.
Der Zeitplan von Telefónica Deutschland ist mehr als ambitioniert. Die Einladungen an die Agenturen sollen noch in dieser Woche rausgehen. Nach HORIZONT-Online-Informationen will O2 etwa drei bis fünf Dienstleister präsentieren lassen. Bereits Ende September soll die neue Lead-Agentur für die Marke O2 gekürt werden. 
Wer sich Hoffnungen auf den O2-Etat machen darf, ist laut einer Sprecherin noch unklar. Ein heißer Kandidat ist sicher Ogilvy. Die Kreativschmiede, die eigentlich seit Jahren schon im Agenturpool von O2 vertreten ist, durfte erst kürzlich die erste TV-Kampagne für O2 entwickeln und hat sich dabei bereits gegen VCCP durchgesetzt. Hinzu kommt, dass OgilvyOne vor wenigen Wochen neben dem CRM-Geschäft auch die B-to-B-Marketing-Kommunikation der Telefónica-Marke in Deutschland gewonnen hat. Ogilvy scheint also derzeit bei Telefónica einen Stein im Brett zu haben.

Wenig wahrscheinlich ist, dass Saatchi & Saatchi zum Pitch geladen wird. Die Frankfurter Agentur war Mitte 2012 gemeinsam mit Ogilvy in den Agenturpool berufen worden. Insidern zufolge war Saatchi aber nicht wirklich an Kampagnen für O2 beteiligt.
O2 Shop
Bild: Telefónica

Mehr zum Thema

O2 OgilvyOne baut Geschäft mit Telefónica-Marke aus

Die Trennung von VCCP wird sich noch etwas hinziehen. Grund: Die gerade gestartete Guru-Kampagne werden die Kreativen von VCCP bis zum Jahreswechsel weiterhin betreuen. Für VCCP hat der Verlust von O2 hohe Symbolkraft. Als die Agentur 2007 in Deutschland an den Start ging, war O2 der Gründungskunde. Zuvor hatte die britische O2-Muttergesellschaft, die in Großbritannien bereits mit VCCP arbeitete, Grey den Etat entzogen. 

Der Umstand, dass VCCP seinen Gründungskunden O2 nach acht Jahren von seiner Kundenliste streichen muss, bringt VCCP-Gründer Oliver Frank dennoch nicht aus der Ruhe. "Die Entscheidung von O2, den Kreativetat neu auszuschreiben, akzeptieren wir. Nach acht Jahren ist das in der Branche ja durchaus üblich. Wir haben aber selbst die Entscheidung getroffen, uns am Pitch nicht zu beteiligen", so Frank gegenüber HORIZONT Online. Entlassungen wird es bei VCCP offenbar nicht geben. Der Verlust des Kunden habe "keine unmittelbaren Konsequenzen", sagt Frank, der hofft, in den kommenden Monaten den einen oder anderen Neukunden präsentieren zu dürfen. "In einigen Pitches stehen die Entscheidungen noch aus", so Frank. VCCP arbeitet inzwischen auch für Kunden wie Airbnb, BMW Motorrad, Freixenet, Nike, Sky und Mobile.de.
Bei Telefónica Deutschland findet seit Monaten ein großer Umbauprozess statt. Grund ist nach wie vor die fünf Milliarden Euro schwere Übernahme der E-Plus-Gruppe. Der Deal wurde zwar bereits vor einem Jahr von den EU-Behörden durchgewunken, doch die Zusammenlegung der Unternehmen und die erforderliche Neupositionierung der sehr zahlreichen Marken stellt den Telekommunikationskonzern vor erhebliche technische und kommunikative Aufgaben. 

Nachdem bereits vor einigen Monaten durchsickerte, dass die frühere E-Plus-Marke Base aus den Fußgängerzonen verbannt und zur Online-Marke umgebaut werden soll, wird nun offenbar auch über die Kernmarke O2 nachgedacht. Eine Sprecherin betont zwar gegenüber HORIZONT Online, dass keine Neupositionierung der Marke geplant sei. Dennoch sucht der Konzern offensichtlich nach neuen kreativen Impulsen, um sich von großen Wettbewerbern wie Telekom und Vodafone abzuheben. mas
Meist gelesen
stats