Neustart Serviceplan setzt Sponsoring-Ableger neu auf

Donnerstag, 27. August 2015
Sponsoring-Experte Florian Strauss (l.) und Serviceplan-Manager Ronald Focken
Sponsoring-Experte Florian Strauss (l.) und Serviceplan-Manager Ronald Focken
Foto: Serviceplan

Die Serviceplan-Gruppe unternimmt einen neuen Anlauf, im Sponsoring-Bereich Fuß zu fassen. Nachdem sich die Agentur Anfang des Jahres von ihrem bisherigen Chef für dieses Geschäftsfeld Florian Krumrey getrennt hat, soll nun Florian Strauss die Dinge richten. Er kommt von der auf Sponsoring und emotionale Markenführung spezialisierten Agentur Ledavi in Berlin, die nach einem größeren Umbau künftig unter dem Namen Advant Experience auftritt.
Strauss, 41, tritt seinen neuen Job Anfang September an. Er steht an der Spitze der Unit Serviceplan Sponsoring & Cooperations. Sie ist aus der nach Krumreys Abgang von Oliver Frenzel geführten Einheit Sponsoring & Rights hervorgegangen. Der neue Name ist Programm. Anders als bislang soll es weniger um die Vermarktung von Rechten, Sportlern und anderen Prominenten gehen, sondern um die Einbettung des Themas in das Gesamtangebot der Gruppe. "Wir sehen Sponsoring vor allem als Kooperations- und Profilierungsplattform für Inhalte", sagt Ronald Focken, Geschäftsführer der Serviceplan-Holding. Dabei spiele Sport natürlich eine wichtige Rolle, Ziel sei es aber, das Angebot wesentlich breiter zu fassen, so Focken. Um das zu erreichen, soll die Unit von Strauss eng mit den anderen Tochterfirmen der Gruppe zusammenarbeiten. Die größte Nähe, auch räumlich, gibt es zu den Kollegen von Serviceplan PR und der dort angesiedelten Einheit für Content Marketing unter der Leitung des ehemaligen stellvertretenden Chefredakteurs von "GQ" Dominik Schütte.

Bei Serviceplan Sponsoring & Cooperations fängt Strauss erst einmal klein ein. Sein Team startet mit fünf Mitarbeitern. Einen größeren Startkunden gibt es noch nicht. Der Anspruch der Verantwortlichen ist es allerdings, das schnell zu ändern. Dann soll auch das Team verstärkt werden. "Wir haben das Ziel, innerhalb von zwei bis drei Jahren eine richtige Agentur mit bis zu 20 Leuten aufzubauen", sagt Focken. Weiter gestärkt werden soll auch die Zusammenarbeit mit der Schwesteragentur Facit Media Efficiency. Deren Leiter Frenzel hatte die Sponsoring-Unit zuletzt geführt. mam
Meist gelesen
stats