Neugeschäft Universal McCann holt Mediaetat der Zurich-Tochter DA Direkt

Mittwoch, 03. Dezember 2014
Szene aus der aktuellen Da Direkt-Werbung
Szene aus der aktuellen Da Direkt-Werbung
Foto: Unternehmen/Screenshot Youtube
Themenseiten zu diesem Artikel:

Mediaagentur Neugeschäft Interpublic Zurich Insurance


Die Frankfurter Mediaagentur Universal McCann (UM) wird im kommenden Jahr den Mediaetat der Deutschen Allgemeinen Versicherung DA Direkt übernehmen. Das Tochterunternehmen der internationalen Zurich Insurance Group wird bis dato von der Group M-Agentur Mindshare betreut, die ebenfalls in Frankfurt ihren Sitz hat.

Im Fokus der künftigen Zusammenarbeit mit UM sollen laut Agenturangaben die Mediastrategie, die Planung und der Einkauf der klassischen Werbeplätze stehen. Wie UM weiter mitteilt, habe die zielorientierte Herangehensweise bei der Aussteuerung der Medien den Ausschlag für UM als Leadagentur bei DA Direkt gegeben. Die Entscheidung für die Interpublic-Tochter fiel im Rahmen eines Pitches. Weitere Teilnehmer sind außer dem Etathalter Mindshare nicht bekannt. Das Mediabudget der Direktversicherers liegt im einstelligen Millionen-Bereich.

Mit diesem Mediapitch hat DA Direkt nun sukzessive diverse Agenturbereiche neu aufgestellt. Bereits im vergangenen Jahr wurde der Kreativetat an die Hamburger Werbeagentur Lukas Lindemann Rosinski vergeben. Im Digitalbereich arbeitet DA Direkt inzwischen mit der Münchener Serviceplan-Tochter Mediascale zusammen, den Search-Etat betreut Blue Summit in Hamburg. DA Direkt hat ihren Deutschlandsitz in Oberursel bei Frankfurt und bietet Versicherungen für den privaten Bedarf und hier in erster Linie Kfz-Versicherungen an. 2013 hatte der Direktversicherer rund 1,6 Millionen Verträge mit einem Beitragsvolumen von 303 Millionen Euro. Um weitere neue Kunden zu gewinnen, wird im Mediamix der Schwerpunkt auf dem Zusammenspiel der klassischen Werbeträger mit den digitalen Kanälen liegen.

Angesichts der Etatvergabe an UM wird nunmehr deutlich, warum sich unlängst die US-amerikanische Mutterkonzern Interpublic zum deutschen Launch ihres dritten Medianetzwerks BPN entschieden hat. Bislang waren hierzulande nur UM und die Schwesteragentur Initiative in Hamburg operativ tätig. Im November wurde jedoch bekannt, dass BPN mit Sitz in Hamburg und Frankfurt im kommenden Jahr den rund 25 Millionen Euro schweren Mediaetat der Ergo-Versicherungsgruppe übernehmen wird. Wegen des DA Direkt-Pitches konnte UM diesen Wettbewerber nicht übernehmen. Im Fall von Ergo hatte Altbetreuer Carat aus dem Dentsu Aegis Network in Wiesbaden das Nachsehen. ejej

Meist gelesen
stats