Neptun-Award Grüner und Deutscher sahnt mit BVG-Kampagne #weilwirdichlieben ab

Freitag, 18. November 2016
Die großen Gewinner beim Neptun Award (v.l.n.r.)  Jens Grüner, Christian Artopé (beide GUD), Manja Helm sowie Michael Beer (beide BVG) mit Mitveranstalter und Jurymitglied Harald Kratel
Die großen Gewinner beim Neptun Award (v.l.n.r.) Jens Grüner, Christian Artopé (beide GUD), Manja Helm sowie Michael Beer (beide BVG) mit Mitveranstalter und Jurymitglied Harald Kratel
© Neptun Award

Die Social-Media-Kampagne der Berliner Verkehrsbetriebe #weilwirdichlieben ist der große Gewinner beim diesjährigen Neptun Award. Die von der Agentur Grüner und Deutscher (GUD) entwickelte Kampagne erhielt den Hauptpreis der Expertenjury sowie den Publikumspreis.
Unter dem Hashtag tritt die BVG mit ihren direkten Kunden sowie weiteren interessierten Nutzern in den sozialen Netzwerken in den Dialog. Die Kampagne bestimmt auch weite Teile der Offline-Kommunikation über die Berliner Verkehrsbetriebe.
 Vor allem jedoch ist #weilwirdichlieben ein Parade-Beispiel dafür, wie man einen Shitstorm in gute Eigenwerbung ummünzt. Denn gestartet war die Kampagne vor zwei Jahren als Charme-Offensive, in deren Rahmen die Nutzer "ihre schönsten BVG-Momente" teilen sollten. Stattdessen hagelte es Kritik. Die BVG und GUD machten aus der Not eine Tugend - und so kommuniziert die BVG unter dem Hashtag heute reichlich selbstironisch, aber immer authentisch. Die weiteren Auszeichnungen der Expertenjury um den Vorsitzenden Reinhard Patzschke (Grabarz & Partner) gehen an "The Truth about Greatness" von Überground für Freeletics (Silber) und den Auftritt "Up - Immer mittendrin" von Grabarz & Partner für Volkswagen. Letzter erhält außerdem die Auszeichung "Best Use of Mobile". Im Rennen um den vom Publikum vergebenen Grand Prix setzten sich die BVG und GUD gegen Kolle Rebbe (für die Aktion Mensch), Grabarz & Partner (für den ADC Deutschland und Volkswagen) sowie Überground (für Freeletics) durch. Die Nominierten hatten im Laufe des Abends je zehn Minuten Zeit, die Publikumsjury von der Crossmedialität ihrer Kampagne zu überzeugen, bevor der Grand Prix Gewinner ermittelt wurde.

Zudem wurden Nachwuchskräfte mit dem Neptun Talents Award ausgezeichnet. Gold sicherten sich Natascha Kuehn und Anahita Ghanizadeh (Institute of Design) mit ihrer fiktiven Kampagne für RWE "Wir sind das Volt". Als Belohnung fährt das Duo im kommenden Jahr zu den Cannes Lions. Auf den zweiten Platz schaffte es Mike Golach (ebenfalls Institute of Design) für eine Kampagne für das Planetarium Hamburg. Dritte wurden Hanna Florek und Anna-Sophia Bruhn (Macromedia Hamburg) mit der Kampagne: Löwi Löwenstark (für Dunkelziffer e.V.). 

Die Preisverleihung fand vor rund 250 Gästen im Hamburger Theater Kehrwieder statt. Unter allen Gewinnern wurde ein vom Axel Springer Verlag gestiftetes Mediapaket in Höhe von 150.000 Euro aufgeteilt. Zur Jury gehörten neben Patzschke auch Matthias Schäfer (Interone), Marc Wirbeleit (Facebook Germany), Andreas Knorr (WallDecaux), Stefan Portune (Axel Springer Verlag), Florian Lormes (Fandom), Susanne Thompson (Smaato), Bert Gogolin (Gosign) sowie Uwe Jens Neumann (Hamburg@work), Harald Kratel (mlv Werbeagentur), Gunnar Brune (Stories/Tricolore Marketing) und Torsten Ahlers (Otto). ire
Meist gelesen
stats