Nach pikanter Äusserung zu Gender-Debatte Saatchi-Boss Kevin Roberts tritt zurück

Mittwoch, 03. August 2016
Saatchi-Boss Kevin Roberts
Saatchi-Boss Kevin Roberts
Foto: Foto: Saatchi / Duncan Cole

Vier Tage nach seiner Beurlaubung zieht Saatchi-Chef Kevin Roberts die Reißleine. Wie die Publicis Group in einem knappen Statement am Mittwochnachmittag bekannt gab, ist Roberts nun offiziell von seinen Posten als Executive Chairman der Saatchi Fallon Group, "Head Coach" der gesamten Publicis-Gruppe und Mitglied des Management Boards zurückgetreten.
"Der Aufsichtsrat sowie der Chairman und CEO der Publicis Group nahm die Entscheidung von Kevin Roberts zum Rücktritt mit Wirkung zum 1. September zur Kenntnis - noch vor seinem geplanten Ausscheiden im Mai 2017", lautet die kurze Nachricht in der Mitteilung. Deutlich länger fällt dagegen die Erklärung von Roberts selbst zu dessen Rückzug aus. Folgende Worte hatte der 66-Jährige an Medien verschickt:

Das Statement von Kevin Roberts

“Fail Fast, Fix Fast, Learn Fast” is a leadership maxim I advocate.

When discussing with Business Insider evolving career priorities and new ways of work/life integration, I failed exceptionally fast.

My miscommunication on a number of points has caused upset and offense, and for this I am sorry.

I have inadvertently embarrassed Saatchi & Saatchi and Publicis Groupe, two companies I love and have been devoted to for almost 20 years.

I have expressed my regret and apology to the companies for the furor my remarks and language stimulated, and I extend this to colleagues, staff and clients.

So that we can all move forward, I am bringing forward my May 1, 2017, retirement from the company, and will leave the Groupe on September 1, 2016.

There is a lot of learning to reflect on, and within the thousands of tweets, comments and articles there are many powerful and passionate contributions on the changing nature of the workplace, the work we do, what success really looks like, and what companies must do to provide women and men the optimal frameworks in which to flourish.

I believe that new thinking, frameworks and measures are needed to make more rapid progress on diversity in all its forms, in all professions and occupations. Hopefully, the focus on this serious and complex issue will gather momentum.
Die Agenturgruppe um ihren Chef Maurice Lévy hatte Roberts nach dessen umstrittenen Äußerungen zur Gender-Debatte beurlaubt. In einem am Freitag veröffentlichten Interview mit "Business Insider" zweifelte Roberts die Bedeutung der Diskussionen um die Gleichstellung von Frauen in Agenturen an. Die Debatte über Gleichberechtigung sei längst "vorbei" und er vertrödele in seiner Agentur "keine Zeit" mehr mit diesem Thema. Die Welt sei voll von Integration, Kollaboration, Zusammenarbeit und Kreativität - dies werde auch in der Agenturgruppe deutlich. Publicis warf Roberts vor, die Agentur-Grundsätze "Diversity & Inclusion" in Frage zu stellen.

Wer die Ämter von Roberts übernimmt, ist nicht bekannt. jeb

Meist gelesen
stats