Nach 14 Jahren McDonald's schreibt milliardenschweren Media-Etat neu aus

Montag, 30. Oktober 2017
McDonald´s hat mit Problemen zu kämpfen
McDonald´s hat mit Problemen zu kämpfen
© McDonald´s
Themenseiten zu diesem Artikel:

McDonald's OMD Omnicom Fastfood Olympische Spiele


Es geht um einen fetten Happen - und das im wahrsten Sinne des Wortes. Nach 14 Jahren schreibt McDonald's seinen globalen Mediaetat neu aus. Das Volumen umfasst laut Wall Street Journal fast 2 Milliarden Euro.

Um die muss die Omnicom-Tochter OMD, die den Etat seit 2003 ganzheitlich betreut,  nun bangen. McDonald's will seine Media künftig auf mehrere Agenturen verteilen. Oberstes Ziel der Fastfood-Kette sei der effektivere Einsatz der Mediagelder in den verschiedenen Märkten rund um den Globus.

Nachdem McDonald's im Frühjahr überraschend sein Sponsoring der Olympischen Spiele aufgekündigt hat, werden Gelder frei. Die sollen nun unter anderem in personalisierte Werbung und Data-Driven-Marketing investiert werden.

Die Ausschreibung erfolgt nicht zuletzt auch auf Initiative von Bob Rupczynski, der im März von Mondelez zu McDonald's als Global Vice President of Media & Customer Relationship Management wechselte.

An dem Pitch werden sich dem Vernehmen nach alle großen Media-Networks wie GroupM, Mediabrands/IPG, Publicis Media, Dentsu Aegis und Havas Media beteiligen. Die Teilnahme des bisherigen Etathalters OMD hat McDonald's bereits bestätigt. vg

Meist gelesen
stats