Monumentaler TV-Spot Thjnk macht großes Kino im Auftrag von Audi

Donnerstag, 26. Februar 2015
Der bildgewaltige Film stammt von Thjnk Berlin
Der bildgewaltige Film stammt von Thjnk Berlin
Foto: Audi

Die kreative Kraft der deutschen Autospots hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Das will Audi ändern und schickt eine Kampagne on Air, deren Herzstück ein wahrhaft opulenter Werbefilm ist. Thjnk Berlin hat den Film im Auftrag von Audi Deutschland realisiert.
Laut Agenturangaben handelt es sich dabei um die größte Servicekampagne der Unternehmensgeschichte. Vor zwei Jahren hatte sich Heimat Hamburg um das Thema gekümmert - seinerzeit war der Auftraggeber allerdings nicht Audi Deutschland, sondern die Werkstatt-Tochter Audi Service. Dieses Mal ist ein komplett anderes Team am Ruder, das deutlich konsequenter und radikaler mit dem Thema umgeht. Der Spot zeigt ein A5 Coupé auf dem Weg durch eine öde Landschaft. Der Wagen wird von zwielichtigen Gestalten mit ölverschmierten Gesichtern und Händen beobachtet. Nachdem auf dem Bordcomputer die Botschaft "Service fällig" aufleuchtet, kommt Leben in die trägen Gesichter der Arbeiter, die offenbar spüren, dass ihre Zeit gekommen ist. Sie folgen dem Audi - erst zögerlich, dann immer schneller. Unzählige Männer schließen sich dem wilden Mob an, der es auf das Coupé abgesehen hat. Dieses kann sich in letzter Sekunde hinter die schützenden Mauern einer Audi-Servicewerkstatt retten.

Einige Kameraeinstellungen erinnern an den Brad-Pitt-Zombiefilm "World War Z". Und wer gute Werbefilme liebt, wird sich womöglich an den Sony-Playstation-Spot "Mountain" aus dem Jahr 2003 erinnert fühlen. Auch hier wurden Menschenmassen monumental inszeniert. Den Einwand wischt die Agentur allerdings beiseite: "Es hat schon mehrere Spots mit Menschenmassen gegeben", sagt Thjnk-Kreativchef Stefan Schulte. "Wir differenzieren uns davon ganz klar mit der Idee, die hinter dem Audi-Film steckt."

Zum Produktions- und Mediabudget wollen weder Thjnk noch der Kunde offizielle Angaben machen, doch angesichts der opulenten Ausstattung des Commercials dürfte allein dessen Herstellung einen siebenstelligen Betrag verschlungen haben.
Motiv aus der begleitenden Printkampagne, die in Publikums- und Autofachmagazinen geschaltet wird
Motiv aus der begleitenden Printkampagne, die in Publikums- und Autofachmagazinen geschaltet wird (Bild: Thjnk Berlin)
Warum investiert Audi so viel Geld und Energie in eine Servicekampagne? Für Thjnk-Beratungschef Hendrik Heine steht fest, dass der After-Sales-Bereich von vielen Automobilherstellern zu Unrecht vernachlässigt wird. Immerhin werde hier ein beachtlicher Teil des Umsatzes generiert. Ein Feld, das man keineswegs kampflos Werkstattketten überlassen will. Und schon gar nicht irgendwelchen drittklassigen Monteuren, die womöglich mehr Schaden anrichten als wirklich helfen.

Kritiker könnten anmerken, dass vor allem kleine Werkstätten angesichts dieser Botschaft brüskiert sein könnten. Schulte hält dagegen: "Wir greifen ja niemanden direkt an. Der Spot funktioniert auch eher auf einer metaphorischen Ebene und mutet fast schon surreal an." Auf Unternehmensseite sei die Begeisterung für das Konzept jedenfalls von Anfang an groß gewesen. Silke Miksche, Leiterin Marketing Kommunikation Deutschland, und Markus Siebrecht, Marketingleiter Deutschland, verantworten den Auftritt. Miksche erklärt: "Das Thema Service hat sowohl für den Kunden als auch für  uns als Automobilhersteller und unsere Händler eine enorme Bedeutung – trotzdem stand es bislang in der Kommunikation nicht im Fokus. Unser Ansatz: „Wir erzählen das Thema auf unerwartete Weise – emotional, spektakulär, episch."
Audi Spot 50 Shades of Grey
Bild: Audi

Mehr zum Thema

Fifty Shades of Grey Audi sorgt für Spaß im Aufzug

Bei der Produktion wurde Thjnk von Sebastian Strasser und der Produktionsfirma Radical Media unterstützt. Die aufwendige Postproduktion hat Time Based Arts in London übernommen. Die Mediastrategie soll dafür sorgen, dass hierzulande möglichst viele in den Genuss dieses "großen Kinos" kommen. So wird der Film nicht nur in Lichtspielhäusern gezeigt, sondern zunächst auch als 60-Sekünder, später dann in Varianten à 45 und 30 Sekunden, auf reichweitenstarken Sendern in Premiumumfeldern geschaltet. In den digitalen Kanälen kommen kürzere Varianten als Pre-Roll Ads zum Einsatz. Eine begleitende Printkampagne mit doppelseitigen Motiven wird in der Automobilfachpresse und in Publikumstiteln geschaltet. Der hohe Mediadruck soll mindestens zwei Monate aufrecht gehalten werden. bu
Meist gelesen
stats