Mobile Advertiser Yoc stößt Affiliate-Dienstleister Belboon ab

Mittwoch, 09. Juli 2014
YOC-Chef Dirk Kraus
YOC-Chef Dirk Kraus

Die YOC AG konzentriert sich noch stärker auf ihr Kerngeschäft Mobile Advertising. Das Berliner Unternehmen hat seine Tochtergesellschaft Belboon an Arcus Capital verkauft. Damit zieht sich Yoc aus dem Geschäftsbereich Affiliate Marketing zurück. Wie YOC mitteilt, haben die zuständigen Gremien aller beteiligten Gesellschaften dem Deal bereits zugestimmt. Wieviel die Münchner Beteiligungsgesellschaft für Belboon zahlt, ist nicht bekannt. Von dem Verkauf des Dienstleisters, der nach eigenen Angaben zu den drei führenden Performance Netzwerken im deutschsprachigen Markt gehört, erhofft sich YOC allerdings einen positiv ergebniswirksamen Effekt im IFRS-Konzernabschluss in Höhe von rund 3,2 Millionen Euro.

YOC begründet den Verkauf damit, dass sich das Unternehmen noch konsequenter auf das Mobile-Advertising-Geschäft konzentrieren und dieses weiterentwickeln möchte. Vorstandschef Dirk Kraus hat dabei vor allem den Ausbau von Technologien für den datenbasierten, automatisierten Echtzeithandel im Sinn. "Die Veräußerungserlöse fließen direkt in die Entwicklung unserer neuen Produkte für Programmatic Mobile Advertising. Dies ist ein bedeutender Schritt für Wachstum und für die Positionierung von YOC in der digitalen Werbelandschaft nicht nur in Deutschland, sondern europaweit", sagt Kraus.

Bereits vor zwei Jahren hatte das Unternehmen die mobile Werbung als strategisches Kerngeschäft definiert und im Zuge dessen das Produkt- und Technologie-Geschäft unter der Marke Sevenval zusammengeführt. Von Sevenval hat sich YOC im Juli 2013 ebenfalls getrennt. mas
Meist gelesen
stats