Mini Deutschland Achtung gewinnt den Etat für Social Media

Freitag, 03. Februar 2017
Mirko Kaminski (l.) und Hans Albers freuen sich über das Social-Media-Mandat von Mini Deutschland
Mirko Kaminski (l.) und Hans Albers freuen sich über das Social-Media-Mandat von Mini Deutschland
Foto: Achtung
Themenseiten zu diesem Artikel:

MINI Mirko Kaminski Hans Albers BMW Faurecia


Die Hamburger Agentur Achtung hat sich den Social-Media-Etat von Mini Deutschland gesichert. Die Entscheidung fiel nach einem Pitch. Die Zusammenarbeit ist bereits angelaufen. Das Team um CEO Mirko Kaminski und Kreativchef Hans Albers ist seit Anfang Januar für die Marke aus dem BMW-Konzern tätig.

Die Agentur will sich allerdings nichts zum Thema äußern und verweist an den Kunden. Dort bestätigt man die Etatvergabe. "Die Beauftragung läuft über drei Jahre und beinhaltet die Betreuung der nationalen Social-Media-Kanäle von Mini Deutschland sowie den Social Media Support für die deutschen Mini-Händler", teilt ein Unternehmenssprecher mit. Zugleich weist er darauf hin, dass die Händler nicht aktiv betreut werden.

Mit dem Mandat für Mini wird die Agentur zum ersten Mal für eine Automarke tätig. Über Erfahrungen mit dem Mutterunternehmen verfügt sie aber aus der Zusammenarbeit mit BMW Motorrad. Darüber hinaus betreut Achtung weitere Kunden aus dem Automotive-Sektor wie Mobile.de und Faurecia. 2015 (Geschäftszahlen für 2016 liegen noch nicht vor) erzielte die Agentur einen Honorarumsatz von 14 Millionen Euro und belegte damit Platz 8 im Ranking der größten deutschen PR-Dienstleister. Aktuell beschäftigt die Agentur nach eigene Angaben 140 Mitarbeiter.

Achtung
Bild: Achtung

Mehr zum Thema

Achtung-Chef Mirko Kaminski "Wir wollen ein deutsches Droga 5 bauen"

Zuletzt hat Achtung zusammen mit Jung von Matt die Eröffnung der Hamburger Elbphilharmonie kommunikativ begleitet. Mit der Verpflichtung des erfahrenen Werbers Albers, der seit gut einem Jahr an Bord ist, will die Agentur ihre kreativen Kompetenzen weiter stärken - und raus aus der PR-Ecke. Albers war zuvor für Anbieter wie Jung von Matt, Fischer-Appelt, Tribal DDB und Economia tätig. CEO Kaminski formulierte im Interview mit HORIZONT das ehrgeizige Ziel, aus Achtung ein "deutsches Droga 5" zu formen. mam 

Meist gelesen
stats