"Michas Überraschung" Jetzt drückt auch Coca-Cola ganz fest auf die Trändendrüse

Mittwoch, 16. Dezember 2015
Zu Tränen gerührt: Fernfahrer Michael im Coke-Spot
Zu Tränen gerührt: Fernfahrer Michael im Coke-Spot
Foto: Coca-Cola / Screenshot Youtube
Themenseiten zu diesem Artikel:

Coca-Cola Ogilvy & Mather


Wer glaubt, die emotionalsten Weihnachtsspots seien bereits alle veröffentlicht, sollte schnell die Taschentücher hervorholen: Coca-Cola zeigt in "Michas Überraschung", wie ein kleines Mädchen seinen Vater zu Tränen rührt. Der Online-Spot wurde von Ogilvy Berlin kreiert.
Erzählt wird die Geschichte von der siebenjährigen Tarja. Ihr Vater Michael Reinhold ist Lastwagenfahrer und entsprechend viel auf Achse. Bis er seine Frau und seine beiden Töchter wiedersieht, kann es bis zu zwei Wochen dauern. Also nimmt die Familie die Sache selbst in die Hand:
Bei dem Plot handelt es sich laut Coca-Cola nicht um eine erfundene Geschichte. Der Brummie-Fahrer wurde mit der Finte, dass eine Doku über seinen Arbeitsalltag gedreht werden sollte, vor die Kamera gelockt. Letztendlich brauchte es das Filmteam allerdings, um die emotionale Begegnung auf dem Rastplatz bei Bad Segeberg zu dokumentieren (Produktion: Bakery Films, Postproduktion: Storz & Escherich). Regie führte Kai Sehr.

Der Spot fügt sich thematisch nahtlos in die internationale Kampagne "Best Coke ever" ein. Diese erzählt ebenfalls davon, wie Menschen von einer guten Nachricht oder einem Überraschungsbesuch erfreut werden. Dabei fließt natürlich reichlich Coca-Cola - ganz nach dem Claim "Open Happiness". Gleichzeitig weist "Michas Überraschung" den Zuschauer auf die Weihnachtstour der Coke-Trucks hin, die noch bis zum 21. Dezember in ganz Deutschland unterwegs sind.

Bei Ogilvy Berlin zeichnen die Executive Creative Directors Tim Stübane und Birgit van den Valentyn sowie Executive Client Service Director Stephen Kimpel verantwortlich. An der Kreation waren Creative Director Björn Kernspeckt, Johannes Jost und Carlos Pabon (beide Senior Creative) und Junior Art Director Christoph Hubrich beteiligt. Den Mediaplan arbeitet Mediacom aus. ire
Meist gelesen
stats