Mercedes-Agentur Antoni realisiert Projekt für die Allianz

Donnerstag, 27. Juli 2017
Die Allianz arbeitet verstärkt projektweise mit Agenturen zusammen - zuletzt offenbar auch mit Antoni
Die Allianz arbeitet verstärkt projektweise mit Agenturen zusammen - zuletzt offenbar auch mit Antoni
© Allianz
Themenseiten zu diesem Artikel:

Katjes Mercedes-Benz Allianz Ogilvy Allianz SE Tonio Kröger


Erst vor kurzem ist bekannt geworden, dass die Agentur Antoni mit Katjes einen weiteren Kunden gewonnen hat, für den sie eine Exklusiv-Einheit aufbaut. Jetzt sickert durch, dass es neben dem Süßwarenhersteller und dem Startkunden Mercedes-Benz noch einen weiteren Auftraggeber gibt beziehungsweise gab.
Für den Versicherungskonzern Allianz hat die Agentur ein Projekt auf Vorstandsebene realisiert. Worum es dabei konkret geht, ist nicht bekannt. Die Agentur will sich grundsätzlich nicht zum Thema äußern und verweist sämtliche Anfragen an die Allianz. Dort heißt es aus der Pressestelle auf die Frage, ob man eine Zusammenarbeit mit Antoni bestätigen könne: "Wir lösen die immer komplexer werdenden Kommunikationsaufgaben mit den am besten geeigneten Spezialisten. Die One-size-fits-all-Agenturlösung gibt es schon lange nicht mehr."
Die Allianz hatte Ende Juni bestätigt, dass sie ihre Zusammenarbeit mit Agenturen auf eine breitere Basis stellen will. Zwar bleibe Ogilvy formal weiterhin die internationale Leadagentur, man werde künftig Aufgaben aber deutlich stärker auf Projektbasis vergeben und den Retainer reduzieren, teilte eine Sprecherin seinerzeit mit. Auch wenn das Geschäftsmodell von Antoni vorsieht, Exklusiv-Einheiten für Kunden zu etablieren, ist nicht zu erwarten, dass dies auch für die Kooperation mit der Allianz gilt. Vielmehr handelt es sich um eine einzelne Projektarbeit, die schon weitgehend abgeschlossen ist. Ob mehr daraus wird, muss man abwarten.

Der bestehende Auftrag dürfte ohne Pitch direkt vergeben worden sein. Dem Vernehmen nach haben dabei die guten Kontakte von Co-Gründer Tonio Kröger eine wichtige Rolle gespielt. In seiner Zeit als Chef der deutschen DDB-Holding hatte er sich 2009 intensiv um den Werbeetat des Versicherungskonzerns bemüht. Der Zuschlag ging damals im Finale an Grey, 2014 dann an Ogilvy. mam
Meist gelesen
stats