Mediapitch ist entschieden Johnson & Johnson bündelt globalen Mediaetat bei UM

Montag, 02. November 2015
Die J&J-Zentrale in New Brunswick, New Jersey
Die J&J-Zentrale in New Brunswick, New Jersey
Foto: Johnson & Johnson

Seit Juni lief der Pitch, nun hat sich Johnson & Johnson entschieden: Das globale Mediabusiness des Konsumgüterherstellers (u.a. Neutrogena, Listerine, Penaten) wird künftig einheitlich von UM verwaltet. Die Interpublic-Tochter betreut den Etat mit ihrer eigens für den Kunden tätigen Einheit J3.
Das Mandat umfasst die Märkte in den Regionen Asien-Pazifik, Lateinamerika (außer Brasilien), Europa, Mittlerer Osten und Asien und bezieht sich auf die Unternehmensbereiche Consumer, Pharma und Medizinprodukte.
Das Nachsehen haben OMD, bislang für Lateinamerika und Asien zuständig, sowie die Group M, die mit ihrer Agentur MEC unter anderem in Deutschland die Mediagelder von Johnson & Johnson vergibt. Ausgenommen von dem Pitch war die Region Nordamerika. Hier hatte der Kunde bereits im Sommer seinen 1 Milliarde Dollar schweren Mediaetat von OMD zu J3 verschoben - nur ein Jahr, nachdem die Omnicom-Tochter das Mandat erhalten hatte. In einem Statement gegenüber "Adage" teilte Johnson & Johnson mit, man habe bei Beginn des Pitches nach den besten Agenturen für jeden Markt gesucht. J3 habe dabei das beste Verständnis für die Bedürfnisse der Kunden bewiesen. Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr weltweit 2,6 Milliarden US-Dollar für Media ausgegeben. ire
Meist gelesen
stats