Mediapitch Deutsche Bahn vertraut im Digitalen auf Starcom

Freitag, 08. Juli 2016
Starcom-Manager Stefan Uhl
Starcom-Manager Stefan Uhl
Foto: Vivaki

Die Pitch-Saison bei der Deutschen Bahn geht allmählich zuende. Nachdem der langjährige Stammbetreuer Mindshare vor wenigen Tagen den klassischen Mediaetat verteidigen konnte, endet der Pitch um den digitalen Mediaetat des Unternehmens im Bereich Personenverkehr mit einem Wechsel des Agenturpartners. Großer Gewinner ist Starcom. Die Agentur löst auf dem Etat Universal McCann ab.
Die Mediaagentur aus dem Hause Publicis Groupe hat sich in dem Pitch der Deutschen Bahn nach eigenen Angaben gegen namhafte Mitbewerber durchgesetzt. Das Starcom-Team um DACH-CEO Stefan Uhl, Boris Meixner (Client Service Director Digital) und Corinne Schlagmann (Client Service Director) ist ab sofort für die Entwicklung einer übergreifenden Digitalstrategie und für die Konzeption und Umsetzung von Display-Kampagnen zuständig. Dabei soll eine enge Verzahnung mit den Bereichen Social Media, Search und Mobile stattfinden.  Dass Starcom im Pitch die Nase vorn hatte, begründet Uhl unter anderem mit dem Aufbau einer eigenen Unit für Precision Marketing. Diese ermögliche es der Agentur, die Wirkung digitaler Kommunikationsmaßnahmen allein und im Zusammenspiel zu messen, zu optimieren und so die Performance der Kunden in den digitalen Kanälen kontinuierlich zu steigern. "Das in uns gesetzte Vertrauen der Deutschen Bahn und anderer deutscher Blue-Chip-Kunden bestätigt uns, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben“, sagt Uhl.

Neben den Mediaagenturen hat auch Adform einen Etat der Deutschen Bahn gewonnen. Wie Adzine berichtet, wird die Bahn die Data Management Platform (DMP) des Adtech-Plattformanbieters nutzen, um ihre Marketingdaten zentral zu verwalten. Bereits Anfang des Jahres hatte die Bahn mit Ogilvy und BBDO zwei Kreativagenturen installiert. mas
Meist gelesen
stats