Mediaagenturen Pitches werden weiter zunehmen – Unilever macht den Auftakt

Freitag, 16. Januar 2015
Unilever sondiert den Agenturmarkt
Unilever sondiert den Agenturmarkt
Foto: Unilever

Alle drei Jahre überprüft der Konsumgüterriese Unilever seine Media-Dienstleister und 2015 ist es wieder so weit. In der Frankfurter Mediaagentur Mindshare nehmen die Vorbereitungen für die anstehenden Wettbewerbspräsentationen bereits Fahrt auf.

Doch noch wurde das Briefing nicht an die internationalen Bestandsagenturen verschickt, wozu neben der Group M-Agentur auch PHD (Omnicom) und Initiative (Interpublic) gehören. Aber alle dürften demnächst Post von dem Bluechip bekommen, der seine Briefings auch gerne direkt an die Holding-Bosse der Mediaagenturen adressiert. In jedem Fall wird der Unilever-Pitch mit einem geschätzten Gesamtvolumen von 3,5 Milliarden Dollar zu einem der größten und zeitaufwendigsten in diesem Jahr gehören.

„Kunden sollten sich vorab genau fragen, ob die Verbesserungen, die ein Pitch bringt, diesen enormen Zeitaufwand tatsächlich rechtfertigen.“
Uwe Becker
Uwe Becker, langjähriger Media-Direktor von Unilever, ist seit einem Jahr freier Media-Berater in Hamburg
Uwe Becker, langjähriger Media-Direktor von Unilever, ist seit einem Jahr freier Media-Berater in Hamburg (Bild: Becker)
Darüber hianusgehende Prognosen für das aktuelle Pitchjahr fallen den Mediaagenturbossen indes noch schwer. Insgesamt rechnen aber die meisten mit einer Zunahme von regelmäßigen Etatüberprüfungen à la Unilever. Ob sie immer sinnvoll sind, sei dahingestellt. Im Horizont-Interview rät der einstige deutsche Media-Direktor von Unilever Uwe Becker jedenfalls: „Kunden sollten sich vorab genau fragen, ob die Verbesserungen, die ein Pitch bringt, diesen enormen Zeitaufwand tatsächlich rechtfertigen.“ Nach einem Jahr als freier Media-Berater in Hamburg kann Becker jedoch feststellen, dass „die Phase der Billigheimer etwas abebbt.“ Stattdessen beobachtet er in Pitches bei den Werbekunden wieder mehr Realismus. „Es wird wieder mehr darüber nachgedacht, wie eine Agentur strategisch und qualitativ aufgestellt ist“, fügt Becker hinzu.

Dennoch hat das Procurement in den meisten Wettbewerbspräsentationen nach wie vor ein gehöriges Wörtchen mitzureden. Ohne gute – sprich wettbewerbsfähige Konditionen kann eine Mediaagentur keinen Blumentopf in einem Pitch mehr gewinnen.

Manfred Kluge von der Omnicom Media Group rechnet dieses Jahr mit mindestens fünf dicken Pitches
Manfred Kluge von der Omnicom Media Group rechnet dieses Jahr mit mindestens fünf dicken Pitches (Bild: Unternehmen)
Allerdings birgt für sie jede Etatausschreibung die Chance auf Neugeschäft. Manfred Kluge, CEO der Omnicom Media Group Germany in Düsseldorf und Hamburg, rechnet dieses Jahr mit mindestens fünf Mediapitches mit einem Volumen von mehr als 100 Millionen Euro. 2015 wird also wieder spannend. ejej

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 3/2015 von HORIZONT.

Meist gelesen
stats