Mediaagenturen Mediaeinkauf entwickelt sich zum "Graumarkt"

Donnerstag, 06. Februar 2014
Crossmedia-Manager Markus Biermann
Crossmedia-Manager Markus Biermann

Schneller, höher, weiter: Die fortschreitende Digitalisierung hat das Geschäft der Mediaagenturen in den vergangenen Jahren verändert. Diese Entwicklung wird in Zukunft noch drastischer, behauptet Markus Biermann, Gründer und Geschäftsführer der Düsseldorer Agentur Crossmedia: "Die Transparenz in Bezug auf den Mediaeinkauf geht vollständig verloren. Es entsteht ein regelrechter Graumarkt". Für HORIZONT formuliert er sieben Thesen und zeichnet dabei vor allem für werbungtreibende Unternehmen ein düsteres Bild. Außerdem erklärt Biermann, dass seiner Meinung nach die zunehmende Komplexität des Mediageschäfts zu einer Spaltung des Agenturmarktes führt. Denn wer in den unendlichen Weiten des World Wide Web seine Zielgruppe erreichen will, muss Daten in großen Mengen sammeln und auswerten. Gleichzeitig müssen in digitalen Kanälen Botschaften und Inhalte schnell und intelligent vernetzt werden. Waren Mediamanager früher hauptsächlich mit der Vermittlung von Werbeplätzen betraut entwickeln sie heute ganzheitliche Kommunikationsstrategien. Während ein Teil der Mediaagenturen eine "Renaissance der Beratung" erleben wird, positionieren sich die großen Player über den Umfang ihrer Einkaufs- und Datenpools, behauptet der Fachmann. hor

Welche Veränderungen sonst auf die Branche zukommen, lesen Abonnenten exklusiv in der aktuellen Printausgabe von HORIZONT 6/2014 und im E-Paper.

Meist gelesen
stats