Media-Pitch Ikea stellt Mediacom auf den Prüfstand

Mittwoch, 02. März 2016
Ikea überprüft den Mediaeinkauf
Ikea überprüft den Mediaeinkauf
Foto: Ikea / Helmut Stettin
Themenseiten zu diesem Artikel:

IKEA Group M WPP Thjnk Grabarz & Partner


Der schwedische Möbelhändler Ikea überprüft seine Zusammenarbeit mit Mediaagenturen. Das bestätigt der Konzern gegenüber HORIZONT Online. Dabei geht es um das weltweite Einkaufsmandat, das auf verschiedene Dienstleister verteilt ist. Nach Informationen des US-Marketingfachblatts "Adage" ist der Etat rund 400 Millionen Euro schwer.
"Ikea ist gerade dabei, die Zusammenarbeit mit Medienagenturen auf globaler Ebene zu überprüfen", erklärt eine Sprecherin gegenüber HORIZONT Online. Begründet wird die Maßnahme mit dem Anspruch, die Media- und Marketing-Steuerung und –koordination stetig zu verbessern. "Aus diesem Grund bewertet Ikea in regelmäßigen Abständen sämtliche Marketingdienstleister, um sicherzustellen, dass wir die besten Geschäftsbeziehungen zu den besten Agenturpartnern pflegen", so die Sprecherin weiter. Unterstützt wird Ikea bei der aktuellen Überprüfung von der Beratungsfirma ID Comms. Der Konzern arbeitet weltweit mit verschiedenen Mediaagenturen zusamen. Den größten Teil des Einkaufsmandats betreuen Firmen aus der Group M von WPP. Hierzulande kümmert sich beispielsweise Marktführer Mediacom um den Kunden. In Großbritannien ist dagegen die Dentsu-Aegis-Tochter Vizeum für Ikea tätig. Die Werbung von Ikea in Deutschland entwickelt die Agentur Thjnk, zudem sind GGH Mullen Lowe und Grabarz & Partner an Bord. mam
Meist gelesen
stats