McCann-Installation Das "unerschrockene Mädchen" darf bis 2018 an der Wall Street stehen bleiben

Mittwoch, 29. März 2017
Die Skulptur steht keine sechs Meter entfernt vom Bronze-Bullen an der Wall Street
Die Skulptur steht keine sechs Meter entfernt vom Bronze-Bullen an der Wall Street
Foto: McCann

Geplant war eine Woche, nun wird ein Jahr draus: Das "unerschrockene Mädchen", eine Skulptur, die für mehr Geschlechtergerechtigkeit in der amerikanischen Wirtschaft demonstrieren soll, darf bis Februar 2018 an der Wall Street stehen. Die Installation war eine Idee der Werbeagentur McCann und dem Vermögensverwalter State Street Global Advisors.
Die Skulptur, eine kleines Mädchen mit Röckchen und Pferdeschwanz, das selbstbewusst die Hände in die Hüften stemmt und die Brust herausstreckt, steht nur wenige Meter entfernt von dem bronzenen Bullen, der für den aggressiven finanziellen Optimismus und Erfolg der New Yorker Börse stehen soll. Das "unerschrockene Mädchen" soll diesem doch sehr männlichen Symbolismus eine weibliche Perspektive gegenüberstellen - und wurde deswegen am 8. März, dem internationalen Weltfrauentag aufgestellt.
Eigentlich sollte die Figur eine Woche danach wieder abmontiert werden. Weil aber zahlreiche Medien über die Installation berichteten und es auch in den sozialen Netzwerken viele positive Kommentare gab, haben die Macher bei der Stadt New York dafür geworben, dass das "unerschrockene Mädchen" stehen bleiben darf. Denn die Botschaft sei auch noch über den internationalen Weltfrauentag aktuell, so die New Yorker Aktivistin Letitia James in einem Brief an Bürgermeister Bill de Blasio. Denn in 60 Prozent der Vorstände börsennotierter amerikanischer Unternehmen ist keine einzige Frau vertreten. 
De Blasios Büro reagierte mit einem Statement: "Obwohl das Unerschrockene Mädchen erst seit kurzer Zeit steht, hat sie bereits starke Debatten über Frauen in Führungspositionen entfacht und viele Menschen inspiriert. Eigentlich läuft die befristete Genehmigung der Statue aus, doch das Unerschrockene Mädchen wird sich weiterhin behaupten, und ihre Stärke demonstrieren dürfen – ein passender Weg für ein junges Mädchen, dass sich weigert aufzugeben."
Emirates feiert seine weiblichen Pilotinnen, die 44 Prozent der Belegschaft ausmachen
Bild: Emirates

Mehr zum Thema

International Women's Day Das sind die 15 besten Markenauftritte zum Weltfrauentag

Bei McCann in New York zeichnen die Chief Creative Officers Eric Silver und Joyce King Thomas und die Co-Chief Creative Officers Tom Murphy und Sean Bryan sowie Managing Director Devika Bulchandani verantwortlich. ire
Meist gelesen
stats