Manager Magazin Heimat spricht mit TBWA über Verkauf der Agentur

Mittwoch, 07. Mai 2014
Geht Heimat ins TBWA-Netzwerk?
Geht Heimat ins TBWA-Netzwerk?


Es könnte die Nachricht des Jahres in der deutschen Werbebranche werden. Laut einem Bericht von Manager Magazin Online prüft die Berliner Agentur Heimat den Verkauf an das Werbenetzwerk TBWA aus der Omnicom-Gruppe. Eine Bestätigung für die Pläne gibt es nicht. Allerdings auch kein Dementi.
TBWA erklärt auf Anfrage von HORIZONT.NET: "Wir kommentieren grundsätzlich keine Marktgerüchte." Von Heimat war bislang keine Stellungnahme zu erhalten. Dem Bericht zufolge prüft die Agentur verschiedene Optionen und hält auch Kontakt zu anderen potenziellen Käufern. Wer das sein könnte, ist allerdings unklar. Von den anderen großen Holdings sind keine aktuellen Gepräche mit Heimat bekannt. Zu Omnicom beziehungsweise TBWA gibt es dagegen schon länger Kontakt. Für Heimat geht es darum, sich internationalen Gestaltungsspielraum zu erschließen. Neben dem Großkunden Hornbach, den man in mehreren Ländern betreut, ist die Agentur unter anderem für Swisscom in der Schweiz aktiv.

Hinzu kommt, dass sich TBWA die Übernahme einiges kosten lassen dürfte - ebenfalls keine schlechte Aussicht für die drei Heimat-Chefs Matthias von Bechtolsheim, Guido Heffels und Andreas Mengele. Heimat gilt zur Zeit als die angesagteste Agentur in Deutschland. 2013 erzielte die Firma hierzulande einen Umsatz von rund 24 Millionen Euro und belegt damit Platz 10 im Ranking der größten inhabergeführten Werbeagenturen.

Wie ein Deal zwischen den beiden Agenturen im Detail aussehen könnte, ist noch unklar. So viel lässt sich aber sagen: Die internationalen Werbeholdings streben in der Regel Mehrheitsbeteiligungen an. Fest steht zudem, dass TBWA Deutschland einen kreativen und wirtschaftlichen Impuls gut gebrauchen kann. Die Agentur dümpelte unter CEO Sven Becker zuletzt vor sich hin. Ob und welche Rolle Becker in einem möglichen neuen Konstrukt spielt, bleibt abzuwarten. Die Gespräche mit Heimat werden dem Vernehmen nach von Europachef Perry Valkenburg geführt, der zugleich auch internationaler COO des Networks ist

TBWA arbeitet in mehreren Märkten mit den führenden Kreativagenturen zusammen. So gehören in den USA die Agentur Chiat Day und in Südafrika Hunt Lascaris zur Gruppe. Ein ähnliches Modell ist auch für Heimat denkbar. Ob die Chefs der bislang unabhängigen Agentur auch Aufgaben innerhalb der deutschen Gruppe übernehmen, muss sich zeigen. Ein solches Modell gab es vor Jahren mit Baader Hermes und Y&R. mam

Update: Inzwischen hat auch Heimat-Chef Matthias von Bechtolsheim reagiert. Er erklärt, dass man keine Gerüchte kommentiere, sondern erst etwas vermelde, wenn es etwas zu vermelden gibt. Gleichzeitig stellt er heraus, dass das Thema Internationalität für die Agentur zunehmend an Bedeutung gewinnt. Das habe man in der letzten Zeit mehrfach öffentlich thematisiert.
Meist gelesen
stats