Kritik an Burberry-Pelz Grimm Gallun Holtappels und Vier Pfoten treten gegen Tierquälerei ein

Dienstag, 11. Februar 2014
Anzeigenmotiv von Grimm Gallun Holtappels (Foto: Vier Pfoten)
Anzeigenmotiv von Grimm Gallun Holtappels (Foto: Vier Pfoten)

Vier Pfoten knöpft sich Burberry vor: Die Tierschutzorganisation hat Bewegtbildmaterial veröffentlicht, das die Lebensbedingungen auf finnischen Fuchsfarmen zeigt, von wo aus das Pelz-Auktionshaus Saga beliefert wird - und von dem die britische Luxusbekleidungsmarke Burberry ihre Ware bezieht. Gemeinsam mit der Hamburger Kreativagentur Grimm Gallun Holtappels macht Vier Pfoten zudem mit einer Online-Kampagne auf die Missstände aufmerksam.
Logo von Vier Pfoten (Foto: Vier Pfoten)
Logo von Vier Pfoten (Foto: Vier Pfoten)
Dazu hat die Organisation neben der Microsite Pelz-frei.org einen Dokumentar-Spot mit aktuellem Bewegtbildmaterial aus dem Winter 2013 auf Youtube (siehe unten) sowie eine Online-Anzeige (oben) gelauncht und hofft eine möglichst große virale Verbreitung. Anlass zu der Kampagne boten laut offizieller Mitteilung die Behauptungen von Burberry, dass die Saga-Farmen höchsten Tierschutzstandards genügen und die Marke ihre Pelzprodukte folglich ethisch korrekt herstellt. Dem tritt Vier Pfoten mit der Kampagne nun entgegen.

Auf der Protestsite Pelz-frei.org können Interessierte mit ihrer Stimme gegen die Verwendung von Pelz bei Burberry eintreten. Die Modemarke betreibt in Deutschland Fililalen in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München. tt

Meist gelesen
stats