Konjunkturprognose Foma: Digitaler Werbemarkt wächst um 8,6 Prozent

Freitag, 18. September 2015
Foma-Chef Manfred Klaus
Foma-Chef Manfred Klaus
Foto: Serviceplan
Themenseiten zu diesem Artikel:

OVK Online-Vermarkterkreis BVDW Manfred Klaus


Neben dem Online-Vermarkterkreis (OVK), der 2015 von einem Wachstum des digitalen Werbemarkts um 6,5 Prozent ausgeht, legt auch der Fachkreis Online-Mediaagenturen (Foma) im BVDW sein Stimmungsbild für die Digitalbranche vor. Er geht 2016 von einem Wachstum von 8,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr aus. Als größter Wachstumstreiber gilt mobile Werbung, für die ein Plus von mehr als 18 Prozent vorhergesagt wird. Eine Zahl für das gesamte Marktvolumen nennen die Mediaexperten jedoch nicht.
Trotz der fehlenden Gesamtzahl ist die Foma-Betrachtung breiter angelegt als die des OVK. Denn der Trendmonitor umfasst auch Werbung in den Bereichen Search (vor allem Google) und Social Media. Die Einschätzungen können als repräsentativ gelten, weil die 25 Mitgliedsfirmen nach eigenen Angaben mehr als 90 Prozent des Markts abdecken. Das größte Wachstum bei den Investitionen in Onlinewerbung erwarten die Foma-Agenturen in den Branchen Handel/Versand, Textilien/Bekleidung und Telekommunikation. "Digitale Werbung hat zu recht einen hohen Stellenwert in der Markenkommunikation, und das über alle Branchen hinweg", sagt Foma-Sprecher Manfred Klaus, im Hauptberuf Chef der Serviceplan-Tochter Plan.Net. Gleichzeitig appelliert er an alle Marktpartner, "die Instrumente zur Sicherung von Qualität und Transparenz konsequent einzusetzen und in neue Bereiche zu erweitern".

Eine deutliche Steigerung sagen die Experten für den Anteil des automatisierten Mediahandels (Programmatic Advertising) vorher. Laut Foma wurde 2014 Media im Volumen von 13 Prozent der Online-Display-Spendings programmatisch eingekauft. Auf Basis der bisherigen Entwicklung erhöht der Fachkreis die Prognose für diesen Anteil auf 21 Prozent. Bis 2017 wird ein Anstieg auf 40 Prozent erwartet.

"Programmatische Lösungen für Display und Video wachsen extrem dynamisch, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis Programmatic die vorherrschende Art der Mediaplanung und -abwicklung sein wird", sagt Foma-Vize Sascha Jansen von Annalect. Der Verband geht noch einen Schritt weiter und formuliert die These, dass die digitalen Prinzipien künftig die Regeln des gesamten Werbemarkts bestimmen werden. Den kompletten Foma-Trendmonitor finden Sie hier. mam
Meist gelesen
stats