+Knauss Diese Kondom-Werbung braucht keine Schlüpfrigkeiten

Montag, 12. Dezember 2016
Die Kampagne kommt global zum Einsatz
Die Kampagne kommt global zum Einsatz
Foto: Ansell
Themenseiten zu diesem Artikel:

Jan Knauss Australien Matthias Eylers


Sex sells, Intelligenz aber auch: Die Hamburger Agentur +Knauss will in einer globalen Kampagne für den australischen Hersteller Ansell zeigen, dass Kondom-Werbung nicht zwingend explizit mit Sex zu tun haben muss.
Dafür machen sich die Kreativen die Skip-Funktion und das Silent Autoplay bei Facebook zunutze. Die Spots beginnen damit, dass junge attraktive Frauen darüber sprechen, was sie an einem Mann mögen. An der entscheidenden Stelle wird der Ton jedoch mit einem Piep überlagert und der Mund der Sprecherinnen mit einem Flimmerkasten unkenntlich gemacht, sodass auch Lippenlesen unmöglich wird. Wer wissen will, was wirklich gesagt wird, muss das Video bis zum Ende schauen. 
Auf diese Weise spielt die Kampagne natürlich mit der Erwartungshaltung der Zuschauer, die bei einer Kondom-Werbung auf allerlei schlüpfrigen Inhalte gefasst sind. Doch nichts dergleichen passiert. "Die Kampagne stellt Stereotypen und gesellschaftliche Erwartungen in Frage und hat als Ziel, das Selbstvertrauen von jungen Menschen im Bezug auf ihre ersten Erfahrungen im Umgang mit Sex zu stärken", sagt Jeyan Heper, President & General Manager der Sexual Wellness Global Business Abteilung bei Ansell. Die Kampagne läuft seit Dezember in den USA und Brasilien. Weitere Märkte wie Australien, China, Italien, Polen und England sollen folgen. Bei der Agentur zeichnen die Creative Directors Thies Schuster und Jan Knauss sowie Matthias Eylers (Strategy), Nina Puri (Copywriter), Johannes Guldner, Christopher Hanebuth (beide Art), Carsten Raffel (Designer) sowie TV-Producer Christian Schütz verantwortlich. Produziert wurden die Filme von 27km unter der Regie von Lucy Luscombe. Musik und Sound steuerte Michael Krüger bei. ire

Die weiteren Videos der Kampagne:

Meist gelesen
stats