Kampagnenstart Unitymedia und TBWA zeigen, was geht

Donnerstag, 02. Februar 2017
Die Kampagnen steht unter dem Motto: "Was? Das geht?"
Die Kampagnen steht unter dem Motto: "Was? Das geht?"
Foto: Unitymedia

Jahrelang hat der Kabelnetzbetreiber Unitymedia seine Produkte mit Angebots- und Preiskommunikation beworben. Jetzt verpasst sich die Tochterfirma von Liberty Global einen Imageauftritt. Entwickelt hat ihn die Agentur TBWA Düsseldorf. Mit ihr arbeitet Unitymedia seit dem Sommer vorigen Jahres zusammen. Die Kampagne startet an diesem Donnerstag.
"Wir wollen Geschichten erzählen, statt Produkte und Features in den Vordergrund zu stellen", sagt André Schloemer, Senior Vice President Markenmanagement und Unternehmenskommunikation. In dem Auftritt wird Unitymedia als "Was? Das geht? Land" inszeniert. Damit will man auf die Möglichkeiten aufmerksam machen, die das Kölner Unternehmen seinen Kunden bietet. Ganz ohne Bezug zu den Produkten wird man dabei allerdings nicht auskommen können, zumal Unitymedia parallel zum Start der Kampagne ein neues Tarifportfolio launcht.
André Schloemer verantwortet bei Unitymedia Marketing und Unternehmenskommunikation
André Schloemer verantwortet bei Unitymedia Marketing und Unternehmenskommunikation (Bild: Unitymedia)
Ein wichtiges Anliegen ist, sich als Marke von den Wettbewerbern zu differenzieren. "Unser neuer Auftritt ist bunt und ein wenig verrückt. Er zeigt, wie wir uns sehen: als Herausforderer. Wir hinterfragen Bewährtes und beschreiten ungewöhnliche Wege. Dass dies nicht immer den Spielregeln der Branche entspricht, ist Teil unseres Selbstverständnisses", sagt Marketingchef Schloemer. Der Mediamix ist breit gestreut. Zum Einsatz kommen ein TV-Spot (Produktion: Tempomedia), Print- und Außenwerbung, umfangreiche Online- Maßnahmen sowie Aktionen am Point of Sale. Weiterer Bestandteil der Kampagne ist eine wöchentliche Show auf einem eigenen Youtube-Kanal mit dem Gamer Eskay. Verantwortliche Mediaagentur ist OMD.

  • 46175.jpeg
    (Bild: Unitymedia)
  • 46176.jpeg
    (Bild: Unitymedia)
  • 46177.jpeg
    (Bild: Unitymedia)
  • 46178.jpeg
    (Bild: Unitymedia)
  • 46179.jpeg
    (Bild: Unitymedia)
  • 46180.jpeg
    (Bild: Unitymedia)
  • 46181.jpeg
    (Bild: Unitymedia)
  • 46182.jpeg
    (Bild: Unitymedia)
  • 46183.jpeg
    (Bild: Unitymedia)
  • 46184.jpeg
    (Bild: Unitymedia)
  • 46185.jpeg
    (Bild: Unitymedia)
  • 46186.jpeg
    (Bild: Unitymedia)
  • 46187.jpeg
    (Bild: Unitymedia)
  • 46188.jpeg
    (Bild: Unitymedia)
  • 46189.jpeg
    (Bild: Unitymedia)
  • 46190.jpeg
    (Bild: Unitymedia)
Auffällig: Der TV-Spot, der Mitte Februar startet, und die Print- und Outdoor-Kampagne unterscheiden sich in der Bildsprache deutlich voneinander. Die Motive sind bunt und knallig, der Spot erzählt eine Geschichte und will weniger werblich daherkommen. Die Verantwortlichen sehen darin kein Problem - im Gegenteil: "Uns geht es nicht darum, dass jedes Werbemittel gleich daherkommt, sondern um Kohärenz. Das verbindende Glied ist die Kernbotschaft Nonkonformismus", sagt TBWA-Kreativchef Mommertz. Er kümmert sich bei der Agentur zusammen mit Managing Director Digital Tobias Schiwek um den Kunden. Dort sind neben Marketingchef Schloemer Susanne Schluckebier und Lena Marx die Hauptansprechpartner.

Unitymedia gehört für TBWA Düsseldorf zu den fünf größten Auftraggebern in Deutschland. Für das Telko-Unternehmen hat die Omnicom-Tochter ein eigenes Team mit rund 20 Mitarbeitern zusammengestellt. Auch Unitymedia hat sich im Marketing neu aufgestellt. Mitte Februar präsentiert die Firma ihre Zahlen für das Geschäftsjahr 2016. Im Vorjahr erzielte man einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro. Aktuell hat Unitymedia rund 7,2 Millionen Kunden. mam

Mehr zum Thema lesen Sie in HORIZONT-Ausgabe 5/2017 vom 2. Februar.
Meist gelesen
stats