Jung von Matt Joachim Kortlepel wird Head of Content Projects

Montag, 11. September 2017
Joachim Kortlepel
Joachim Kortlepel
Foto: Jung von Matt

Joachim Kortlepel bleibt Jung von Matt treu: Der Geschäftsführer der zahlungsunfähigen einstigen JvM-Tochter Gestalt Communications wird Head of Content Projects bei der Hamburger Agenturgruppe. In dieser Funktion soll er sich gruppenübergreifend um die Verbindung von Storytelling, Markenerlebnisse, PR, Kampagnen und Content Marketing kümmern.
Kortlepel dockt deswegen auch nicht bei einer der Jung-von-Matt-Agenturen an. Sein für ihn neu geschaffener Platz innerhalb der Gruppe sei vielmehr die Jung von Matt AG. Von dort aus soll er gemeinsam mit den Einzelagenturen auf Projekten und in Kampagnen zusammenarbeiten, wie die Hamburger mitteilen.  Zuletzt war Kortlepel Geschäftsführer der Kölner Eventagentur Gestalt Communications, die im Mai Insolvenzantrag gestellt hatte. Jung von Matt war bis Ende 2014 noch Merheitsgesellschafter bei der Agentur, die seinerzeit noch Jung von Matt/Relations hieß. Zuletzt hielt Jung von Matt noch 39,9 Prozent an Gestalt Communications. Als Geschäftsführer der Eventagentur war Kortlepel maßgeblich an der preisgekrönten Kampagne für die Hamburger Elbphilharmonie beteiligt.

"Joachim hat sich über die verschiedenen Kampagnen und Projekte innerhalb der JvM-Gruppe die Position eines exzellenten Kreativen und Brückenbauers erarbeitet, der immer wieder die unterschiedlichsten Kompetenzen und Menschen neu erfolgreich kombinieren kann. Wir sind froh, dass er weiter in führender Funktion für Jung von Matt tätig ist“, sagt JvM-Vorstand Thomas Strerath.
Die Elbphilharmonie Hamburg
Bild: Maxim Schulz

Mehr zum Thema

Elbphilharmonie Wie Jung von Matt und Achtung aus dem Konzerthaus eine Weltmarke machen wollen

Kortlepel selbst sagt über seine neue Aufgabe: "Für die Kommunikation rund um die Elphi oder das #fediwgugl-Haus der CDU entwickeln wir bei JvM Highlight-Content, der liquide in einer Vielzahl von Formaten, Kanälen und Plattformen einsetzbar ist und über seine außergewöhnliche Inszenierung eine hohe mediale Aufmerksamkeit garantiert. Besonders spannend sind für mich Projekte, die Marken für Menschen erleb- und anfassbar machen."

Damit hat auch der zweite Geschäftsführer der insolventen Firma eine neue Aufgabe gefunden. Kortlepels Kollege Lutz Nebelin war gemeinsam mit weiteren Mitarbeitern im Juli zu Meta Design gewechselt. ire
Meist gelesen
stats