Jobs für Werber Agenturen haben ein Drittel mehr Stellen im Angebot als im Vorjahr

Donnerstag, 16. Februar 2017
Werber sind gefragt wie nie
Werber sind gefragt wie nie

So viele Jobs hat es in der Werbewirtschaft selten gegeben. Insgesamt 26 Prozent mehr Jobs als im Vorjahr haben Agenturen, Werbungtreibende und Medien 2016 für Werbe-Fachkräfte ausgeschrieben. Ins Gewicht fällt dabei vor allen das 2. Halbjahr 2016, in dem die Zahl der Offerten um 45 Prozent gestiegen ist - in den ersten sechs Monaten lag das Plus nur bei 6 Prozent.

Die positive Gesamtbilanz von 5.513 Jobangeboten bedeutet das beste Ergebnis seit Jahren. Zuletzt wurden 2001 ähnlich viele Stellen in der Werbung ausgeschrieben (6.046). „Wenn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen weiterhin stimmen und sich die Politik in Sachen Werberegulierung zurückhält, könnten auch 2017 wieder positive Nachrichten aus der Werbewirtschaft kommen. Sie ist und bleibt ein attraktiver Arbeitgeber“, kommentiert ZAW-Hauptgeschäftsführer Manfred Parteina die Entwicklung.

Stellenangebote in der Werbebranche

JahrInsgesamtWerbeagenturenMedienWerbungtreibende
201655134837517159
201543883.654587145
201437263136448140
201330492501377171
201243103630459221
201148483968579302
201046703558766346
200933242425577322
200852623776833653
200750663411884771
Quelle: ZAW

Vor allem die Agenturen haben 2016 wieder deutlich mehr Stellen ausgeschrieben als im Vorjahr: Diesmal hat der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) rund ein Drittel mehr Offerten der Dienstleister in den Stellenmärkten überregionaler Tageszeitungen und Fachmedien sowie Onlineportalen gezählt – aber bereits in den Vorjahren war ihr Bedarf um rund 17 beziehungsweise 25 Prozent gestiegen. Ähnlich viele Stellen hatten die Agenturen 2008 zum letzten Mal im Angebot.

An dem Boom haben allerdings nicht alle Berufsgruppen der Werbewirtschaft teil: So halten sich Medien und Werbungtreibende seit Jahren zurück und sind weit von dem Jobangebot entfernt, das sie Fachkräften vor der New-Economy-Krise offeriert haben. Im Jahr 2000 gingen 934 beziehungsweise 1176 Jobofferten auf das Konto der beiden Wirtschaftszweige; 2016 hatten die Medienunternehmen nur 517 und die werbungtreibenden Firmen 159 Stellen für Werbeberufe im Angebot.

Stellenangebote nach Berufsbereichen

Quelle: ZAW
Die Relevanz der Agenturen als Arbeitgeber steigt damit weiter: Ihr Anteil an den Jobangeboten für Werbeberufe liegt inzwischen bei 88 Prozent, so das Ergebnis der ZAW-Analyse im Vergleich zu 83 Prozent in 2015. Der Anteil der Medien hingegen sank von 13 in 2015 auf 9 Prozent in 2016, der Anteil der werbenden Firmen blieb konstant bei 3 Prozent wie im Vorjahr.

Stabil geblieben ist auch die Nachfrage nach Praktikanten: Auch im zweiten Jahr nach Einführung des gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro pro Stunde variiert die Zahl der ausgeschriebenen Praktikantenstellen bei Agenturen, Medien und Werbungtreibenden kaum – und das, obwohl die Mehrheit der Arbeitgeber vor Inkrafttreten des Gesetzes vorhergesagt hatten, sie würden deutlich weniger Praktikanten beschäftigen. Tatsächlich ist laut der Studie „Praktikantenspiegel 2017“ die überwiegende Mehrheit (88 Prozent) der Hospitanten mit ihrem Job zufrieden. Zudem wollten viele Unternehmen Praktikanten nicht länger als drei Monate beschäftigen, weil sie dann rund 1400 Euro brutto monatlich berappen müssten. Auch das ist nicht eingetreten: Praktika dauern im Schnitt 5,2 Monate. ems

Meist gelesen
stats