Jahresbilanz Rekordjahr für BBDO Germany

Dienstag, 15. Dezember 2015
BBDO-Chef Frank Lotze legt gute Zahlen vor
BBDO-Chef Frank Lotze legt gute Zahlen vor
Foto: BBDO Germany

Für die deutsche BBDO-Gruppe endet das Geschäftsjahr 2015 mit einem Rekordumsatz. Die Omnicom-Tochter konnte den Umsatz nach eigenen Angaben um 12 Prozent auf rund 540 Millionen Euro steigern. Zu der positiven Entwicklung haben Etatgewinne wie Blau Mobilfunk, Generali, Mozilla Firefox, Gigaset und Mercedes-Benz Services beigetragen. "2015 ist für BBDO Germany ein herausragend gutes Neugeschäftsjahr" freut sich CEO Frank Lotze über die Bilanz.
Mit den Angaben zur Geschäftsentwicklung setzt sich die Agenturgruppe zum zweiten Mal über die Vorgaben der Muttergesellschaft hinweg. Wie die anderen internationalen Werbeholdings gestattet es eigentlich auch Omnicom seinen Agenturen nicht, konkrete Umsatzangaben zu machen. Bereits im letzten Jahr hatte die deutsche Tochterfirma aber Kennziffern genannt. Damals wurde der operative Gewinn ausgewiesen (92 Millionen Euro). Auf diese Angabe verzichtet BBDO Germany in der aktuellen Meldung. Dass aber überhaupt wieder Zahlen genannt werden, spricht dafür, dass es von der Muttergesellschaft keinen Rüffel für die letztjährige Veröffentlichung gab. Bemerkenswert ist die aktuelle Meldung auch deshalb, weil sie die Zahlen aus Deutschland für 2015 zu einem Zeitpunkt nennt, wo der Gesamtkonzern seine internationale Bilanz noch nicht vorgelegt hat. Damit ist für Februar kommenden Jahres zu rechnen.
Szene aus einem der beiden neuen TV-Spots der Telefónica-Marke
Bild: BBDO

Mehr zum Thema

Debüt für die Telefónica-Marke BBDO macht Blau

Besonders gut hat sich zuletzt das Düsseldorfer Stammhaus von BBDO entwickelt. Hier konnten mehrere Etats gewonnen werden, unter anderem Firefox und Generali. Nicht so gut lief es dagegen beim Digitalableger Interone. Die Agentur hat die digitale Leadrolle bei BMW an Jung von Matt verloren. Damit fehlt ein Honorarvolumen in geschätzt mittlerer siebenstelliger Höhe. Zudem muss Interone das Mandat von Schweppes an Weigert Pirouz Wolf abgeben. Ausgebaut werden konnte dagegen die Zusammenarbeit mit Continental. Auf den neuen CEO Frank Wolfram, der sein Amt Anfang 2016 antreten soll, wartet also viel Arbeit.

Zu BBDO Germany gehören insgesamt elf Agenturmarken. Neben den gleichnamigen Werbeagenturen in Düsseldorf und Berlin sind dies unter anderem Proximity Worldwide, Ketchum Pleon, Peter Schmidt Group, Interone, OMD, Batten & Company und Sellbytel. Bei dem Outsourcing- und Callcenter-Dienstleister Sellbytel sind auch die meisten der gruppen- und länderübergreifend mehr als 8000 Mitarbeiter beschäftigt. Für Deutschland gibt BBDO die Mitarbeiterzahl mit 5900 an. Auch hier stehen die meisten Angestellten bei Sellbytel unter Vertrag.

Zur Einordnung: In der letzten im Bundesanzeiger veröffentlichten Konzernbilanz (Geschäftsjahr 2013) macht der Geschäftsbereich Customer Services/Outsourcing - also das Segment, in dem Sellbytel tätig ist - rund 42 Prozent des Gesamtumsatzes von BBDO Germany aus. Das Mediageschäft stand seinerzeit für rund 20 Prozent, klassische Werbung für knapp 9 Prozent des insgesamt erzielten Volumens. 20 Prozent des Umsatzes wurden 2013 im Ausland erwirtschaftet. mam
Meist gelesen
stats