Jahresbilanz 2016 BBDO steigert Vorsteuergewinn auf mehr als 100 Millionen Euro

Mittwoch, 08. Februar 2017
BBDO-Chef Frank Lotze freut sich über ein gutes Geschäftsjahr 2016
BBDO-Chef Frank Lotze freut sich über ein gutes Geschäftsjahr 2016
Foto: BBDO

Die deutsche BBDO-Gruppe legt ihre Geschäftszahlen für das Jahr 2016 vor, zumindest teilweise. Zwar nennt die Omnicom-Tochter keine Umsätze, sie veröffentlicht aber den Vorsteuergewinn (Ebit). Dieser übersteigt erstmals in der Geschichte des Unternehmens die 100-Millionen-Euro-Marke. Der exakte Wert beträgt 107 Millionen Euro. BBDO Germany hatte vor zwei Jahren damit begonnen, trotz gegenteiliger Holding-Vorgaben, wieder aktuelle Geschäftszahlen zu melden.
Zu den Umsätzen schweigt sich das Unternehmen aus, damit keine Rückschlüsse auf die Rendite gezogen werden können. Dennoch gibt es eine ungefähre Vergleichgröße. Sie stammt allerdings aus dem Jahr 2015. Damals konnte BBDO Germany Umsätze in Höhe von 540 Millionen Euro erzielen. Wie die Agenturgruppe mitteilt, ist der Umsatz im vorigen Jahr erneut gestiegen. Zu dem Wachstum hat unter anderem das Neugeschäft beigetragen. Allein im Agenturbereich (BBDO, Interone, Peter Schmidt Group und Ketchum Pleon) konnte der Verbund nach eigenen Angaben Etats im Gesamtvolumen von 30 Millionen Euro gewinnen. Jedoch werden nicht alle zusätzlichen Umsätze sofort wirksam. Zu den Neukunden gehören Deutsche Bahn, Generali, Douglas, Lidl, Hypo-Vereinsbank, Lafarge Holcim und Hilti. Darüber hinaus konnte man das Geschäft mit bestehenden Kunden ausweiten, vor allem im Digitalbereich. Einen großen Erfolg erzielte die Agentur Interone. Sie holte sich den Plattform-Etat von BMW wieder, den sie 2013 an die Syzygy-Tochter Hi-Res verloren hatte. "Wir blicken auf ein besonders gutes Jahr zurück. Unsere Gruppe hat erneut zahlreiche substanzielle Erfolge erzielen können, sowohl geschäftlich als auch kreativ", freut sich CEO Frank Lotze über die Bilanz. Zusammen mit Kreativchef Wolfgang Schneider wurde der Manager von der Jury des HORIZONT AWARD zum "Agenturmann des Jahres 2016" gewählt.

Auch im abgelaufenen Geschäftsjahr haben die Tochterfirmen Sellbytel (Callcenter/Outsourcing) und OMD (Media) einen wichtigen Teil zum Wachstum beigetragen. Beide Geschäftsfelder spielen eine zentrale Rolle für die Gruppe. Laut Konzernabschluss 2015 standen sie für 43 beziehungsweise 18 Prozent der Umsätze. Bei Sellbytel arbeiten auch die meisten Mitarbeiter der Gruppe. Aktuell beschäftigt BBDO Germany im In- und Ausland firmenübergreifend rund 8500 Mitarbeiter.

Derzeit wird das Angebot an den Standorten Berlin und Hamburg ausgebaut. In Berlin entsteht eine Niederlassung von Interone. Das rund 20-köpfige Team nimmt die Arbeit im März auf und soll unter anderem für den Großkunden BMW tätig werden. In Hamburg wird in ein zusätzliches Büro der Stammmarke BBDO investiert, die hierzulande bislang in Düsseldorf und Berlin vertreten ist. In der neuen Filiale in der Hansestadt sitzen ebenfalls rund 20 Mitarbeiter. Sie betreuen Kunden wie Smart (CRM und Literatur) und Hellweg. Perspektivisch soll eine vollwertige Agentur aus der Niederlassung werden. Deutschland ist nach dem amerikanischen Markt der umsatzstärkste für das internationale BBDO-Netzwerk. mam
Meist gelesen
stats