Ikea Group M und Dentsu Aegis entscheiden globalen Mediapitch für sich

Donnerstag, 07. Juli 2016
Ikea legt seinen globalen Mediaeinkauf in die Hände zweier Agenturen
Ikea legt seinen globalen Mediaeinkauf in die Hände zweier Agenturen
Foto: Ikea / Helmut Stettin

Der Ikea-Pitch um das weltweite Mediamandat der Möbelkette ist entschieden. Das Rennen um den laut Medienberichten 400 Millionen Euro schweren Etat haben die beiden Agenturnetworks Group M und Dentsu Aegis gemacht. Laut dem Branchendienst Campaign hatten auch die Wettbewerber Publicis Media und IPG an dem Auswahlverfahren teilgenommen.
Ikea hat sein globales Einkaufsmandat in den 30 Märkten, in denen der schwedische Möbelriese aktiv ist, auf mehrere Dienstleister verteilt. Wie Campaign mutmaßt, könnte es nun in den folgenden Monaten zu weiteren lokalen Pitches kommen. Zu den Mediatöchtern der beiden Gewinner-Networks zählen die vier Group-M-Agenturen Maxus, MEC, Mediacom und Mindshare sowie die beiden Dentsu-Aegis-Ableger Carat und Vizeum.
Ikea Fahnen
Bild: Ikea / Helmut Stettin

Mehr zum Thema

Media-Pitch Ikea stellt Mediacom auf den Prüfstand

In Deutschland arbeitet Ikea mit Marktführer Mediacom zusammen, der im gerade veröffentlichten Recma-Ranking die Spitzenposition verteidigen konnte. Inwiefern sich die Pitchentscheidung auf die Partnerschaft mit Mediacom auswirkt und ob die Agentur bereits erste Informationen über ein lokales Auswahlverfahren besitzt, konnte noch nicht in Erfahrung gebracht werden. In den USA kümmert sich MEC um das Mandat, in Großbritannien beispielsweise ist es bislang Vizeum.

Das Unternehmen begründete den Pitch im Frühjahr mit dem Anspruch, die Media- und Marketing-Steuerung und –koordination stetig zu verbessern. "Aus diesem Grund bewertet Ikea in regelmäßigen Abständen sämtliche Marketingdienstleister, um sicherzustellen, dass wir die besten Geschäftsbeziehungen zu den besten Agenturpartnern pflegen", so die Sprecherin damals. Unterstützt wurde Ikea bei der Überprüfung von der Beratungsfirma ID Comms sowie Media Path.

Auf Kreationsebene arbeitet das Unternehmen hierzulande mit Thjnk zusammen. Auch GGH Mullen Lowe und Grabarz & Partner entwickeln regelmäßig Ideen für Ikea. jeb
Meist gelesen
stats