Hornbach Frühjahrskampagne Heimat bringt den Wahnsinn zurück in die Werbeblöcke

Freitag, 18. März 2016
Im Hornbach-Spot lässt Heimat einen nackten Mann einen Berg hinunterspringen
Im Hornbach-Spot lässt Heimat einen nackten Mann einen Berg hinunterspringen
Foto: Heimat

Am Samstag gibt Hornbach den Startschuss für seine europaweite Frühjahrskampagne unter dem Motto "Du lebst. Erinnerst Du Dich?". Mit dem von Stammbetreuer Heimat kreierten irrwitzigen Spot zeigt Hornbach, wie stimulierend Heimwerken sein kann. Damit folgt die Baumarktkette den Wettbewerbern Bauhaus, Obi und Toom, die bereits heute beziehungsweise vor einigen Tagen ihre Frühjahrskampagnen gelauncht hatten. 
Nachdem die Verrücktheit in den letzten Hornbach-Kampagnen "Herrenzimmer" und "The Global Flag Project" gefühlt etwas zurückgefahren wurde, geht Heimat bei der Frühjahrsoffensive wieder in die Vollen. Überraschend, witzig und überzeugend inszeniert der 60-Sekünder die tiefe, fast schon symbiotische Verbindung zwischen Heimwerkern und Baumaterialien. In seiner typischen Handschrift will das Duo Lust auf Frühjahrsprojekte machen. Und so stürzt sich ein nackter Mann einen Berg hinunter. In atemberaubendem Tempo schlittert er über eine Wiese, surft bäuchlings über Felsen, purzelt waghalsig durchs Gehölz und taucht schließlich genüsslich im Schlamm seines künftigen Gartenteichs ein. "So in etwa mag sich der Spa-Effekt eines umfassenden Frühjahrsprojekts im Sinne von Hornbach anfühlen, einem Ort jenseits der zunehmenden Urbanisierung und Digitalisierung unserer Welt", so Heimat-Kreativchef Guido Heffels.
Print- und Plakatmotiv der Hornbach-Frühjahrskampagne
Print- und Plakatmotiv der Hornbach-Frühjahrskampagne (Bild: Hornbach)
Mit bloßen Händen Großes zu schaffen, sei ein einzigartiges Gefühl, das jeder Handwerker kenne, ergänzt Thomas Schnaitmann, Marketingchef International bei Hornbach: "Gerade jetzt im Frühling laden die anstehenden Projekte rund um Haus und Garten zum Anfassen, Fühlen und Erleben ein."

Das Besondere an dem von Partizan unter der Regie des Australiers Tom Noakes produzierten Spots ist: Er wurde nahezu ohne Special-Effects gedreht, sämtliche Szenen sozusagen "in camera". Traditionell dürfen die Hornbach-Fans auf Facebook den Werbespot zuerst bewundern. Dort ist der Vorhang gerade gefallen. Die TV-Premiere ist erst für Samstag angesetzt.

Print- und Plakatmotiv der Hornbach-Frühjahrskampagne
Print- und Plakatmotiv der Hornbach-Frühjahrskampagne (Bild: Hornbach)
Für die Social-Media-Nutzer gibt es außerdem ein weiteres Bonbon. In über 20 Clips, die auch auf der Kampagnenwebsite Hornbach.de/dulebst (ab Samstag online) zu sehen sind, sollen User verschiedene Materialien allein durchs Hören "fühlen" und begreifen können. Das Ganze funktioniert nach dem sogenannten ASMR-Prinzip (Autonomous Sensory Meridian Response), das ein emotionales Kopfkribbeln bezeichnet. Mithilfe einer speziellen Aufnahmetechnik kann die Website über Geräusche auf intensive Weise Materialhaftigkeit transportieren, verspricht Hornbach. Abgerundet wird das Kampagnenpaket durch Print, Out-of-Home, Funk, Maßnahmen am PoS und Displaywerbung. jeb

Print- und Plakatmotiv der Hornbach-Frühjahrskampagne
Print- und Plakatmotiv der Hornbach-Frühjahrskampagne (Bild: Hornbach)
Meist gelesen
stats