Golden Toast-Kampagne La Red schmiert Lieken ein bisschen Wahnsinn auf den Toast

Mittwoch, 12. April 2017
In den Spits geht es teilweise sehr explizit zu
In den Spits geht es teilweise sehr explizit zu
© Golden Toast

Nach dem Etatgewinn Ende des vergangenen Jahres legt La Red die erste Arbeit für die Marke Golden Toast vor. Und die hat es in sich: Die insgesamt vier Online-Filme sind jedenfalls gut dafür geeignet, in den sozialen Netzwerken gelikt und geteilt zu werden. Die Agentur hat den Auftrag, die Marke kommunikativ ins Social-Media-Zeitalter zu überführen, offensichtlich gut verinnerlicht. 
Im Mittelpunkt der Kampagne steht die Golden-Toast-Sorte Dinkelharmonie. Das Storytelling leitet sich offensichtlich aus dem Produktnamen ab. Denn in den Spots sehen sich die Protagonisten diversen Krisensituationen ausgesetzt - und erst ein Sandwich aus Golden-Toast-Scheiben kann die Nerven etwas beruhigen.
"Wir wollen die Marke mit Sympathie aufladen und gleichzeitig den Vertrieb ankurbeln, dazu müssen wir mit unserer Kommunikation herausstechen", sagt Friederike Eberhardt, Senior Brand Manager beim Brot- und Backwarenhersteller Lieken, dem die Marke Golden Toast gehört. Die Filme werden auf Facebook, Youtube und der Golden-Toast-Website verbreitet. Regie bei den Filmen führte Arne Feldhusen, bekannt durch den "Tatortreiniger" und die "Stromberg"-Verfilmung. Für die Produktion zeichnete blmfilm verantwortlich. Die Musik kommt von German Wahnsinn.
Die zweite Stufe der Kampagne hat die Steigerung des Abverkaufs zum Ziel. Dabei arbeitet Lieken mit Retargeting der Hauptzielgruppen. Diejenigen Facebookfans, Webseitenbesucher und Youtube-Nutzer, die einen der Filme interessant finden, bekommen Anzeigen mit Produktvorschlägen ausgespielt. ire

Die weiteren Filme der Kampagne:

Meist gelesen
stats