Globaler Mediapitch Havas Media und Zenith müssen Etat von Reckitt Benckiser verteidigen

Montag, 05. August 2013
Mediachef Thorsten Müller arbeitet seit 2013 mit Initiative (Bild: Reckitt Benckiser)
Mediachef Thorsten Müller arbeitet seit 2013 mit Initiative (Bild: Reckitt Benckiser)

Nach vier Jahren überprüft der Konsumgüterriese Reckitt Benckiser erstmals wieder seine weltweiten Dienstleister im Mediabereich. Zur Disposition steht ein globales Mediavolumen in Höhe von 1,8 Milliarden Dollar, das bislang von Havas Media und Zenith von Publicis betreut wird. Ausgenommen davon sind die deutschsprachigen Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz, wo seit Beginn des Jahres die Interpublic-Tochter Initiative am Ruder ist. Die Hamburger Mediaagentur betreut Reckitt Benckiser in der DACH-Region sowohl in der Mediaplanung als auch im Einkauf. Der DACH-Etat liegt bei geschätzten 200 Millionen Euro. Bislang ist nicht bekannt, ob der nun beginnende weltweite Mediapitch auch für diese Region gilt.

Als sicher gilt indes, dass sowohl Havas Media als auch Zenith den Etat verteidigen wollen. Zu dem Markenportfolio von Reckitt Benckiser gehören Sagrotan, Clerasil, Durex und Veet. Geleitet wird der globale Media-Review von Richard Davies, der vor rund drei Monaten seinen Posten als Director Global Media bei Reckitt Benckiser angetreten und zuvor bei Unilever gearbeitet hat.

Dieser Konsumgüterkonzern arbeitet bekanntlich seit Jahren mit der Group M-Agentur Mindshare von WPP zusammen. In internationalen Fachmedien wird zudem mit Spannung erwartet, inwiefern sich die geplante Fusion der beiden Agenturholdings Omnicom und Publicis auf diesen Pitch auswirken wird, der bis Ende des Jahres entschieden sein soll. ejej
Meist gelesen
stats