Gesundheitsmarketing Hirschen Group plant Healthcare-Ableger mit Karin Reichl

Mittwoch, 06. September 2017
Hirschen-CEO Martin Blach
Hirschen-CEO Martin Blach
Foto: Hirschen Group

Die Hirschen Group hat offenbar vor, ihr Angebot weiter auszubauen. Nach Informationen von HORIZONT plant die von CEO Martin Blach geführte Holding einen Ableger für Healthcare-Marketing. Die Vorbereitungen laufen offenbar bereits auf Hochtouren. Als Chefin für das neue Angebot wird die frühere Geschäftsführerin der Greyhealth Group Karin Reichl gehandelt.
Eine Bestätigung für die Pläne ist bislang nicht zu bekommen, allerdings auch kein Dementi. "Kein Kommentar" heißt es vonseiten der Hirschen Group auf eine entsprechende Anfrage. Die Ausbaupläne würden durchaus Sinn ergeben, zumal die Agenturen der Gruppe bereits für verschiedene Auftraggeber aus dem Healthcare-Segment arbeiten. Mit der 51-jährigen Reichl würden Blach und sein Team zudem eine erfahrene und profilierte Managerin für Gesundheitskommunikation an sich binden.
Sie war in ihrer Laufbahn unter anderem für die Agenturen Pluspool, TBWA und GHG sowie S&K in verantwortlicher Position tätig. Bei der Greyhealth Group schied sie Ende Juni 2017 aus, nachdem die Muttergesellschaft WPP ihre Aktivitäten in diesem Segment unter dem Dach der neuen Subholding Health & Wellness gebündelt und Roger Stenz zum Deutschlandchef ernannt hatte. Sollte Reichl tatsächlich bei der Hirschen Group andocken, bliebe sie im weiteren Sinne unter dem Dach der bisherigen Familie. Denn auch die Hirschen Group ist Teil von WPP, allerdings "nur" über eine Minderheitsbeteiligung von 49 Prozent.

Zu den Agenturen des Verbunds gehören neben der Stammmarke Zum goldenen Hirschen unter anderem Ableger wie Freunde des Hauses, Ressourcenmangel, 365 Sherpas und Vorn. 2016 erzielte die Gruppe hierzulande mit rund 470 Mitarbeitern einen Honorarumsatz von 47 Millionen Euro. Zählt man sämtliche Aktivitäten hinzu, auch im Ausland, beschäftigt die Holding deutlich mehr als 500 Mitarbeiter. mam
Meist gelesen
stats