"Geht ins Ohr. Bleibt im Kopf" So drehen Grabarz & Partner und die Radiozentrale die Gattungskampagne weiter

Mittwoch, 10. Februar 2016
Kreativchef Ralf Heuel zeichnet bei Grabarz & Partner für die Kampagne verantwortlich
Kreativchef Ralf Heuel zeichnet bei Grabarz & Partner für die Kampagne verantwortlich
Foto: Grabarz & Partner

Die unbestrittenen Könige der Radiowerbung haben wieder zugeschlagen: Grabarz & Partner und die Radiozentrale starten einen neuen Flight der Gattungskampagne "Radio. Geht ins Ohr. Bleibt im Kopf". Damit verbunden ist ein Strategieschwenk. Denn die neuen Spots sind wesentlich spitzer ausgerichtet als die Vorgänger.
(Hier den Spot auf Youtube anhören)

So stehen diesmal weniger Aktivierungskraft oder regionale Wirkung im Fokus, sondern erneut die Zielgruppengenauigkeit von Radiowerbung. Dies verdeutlicht besonders der Spot "Emoji", in dem sich eine Deutschlehrerin an einen Schüler richtet und dabei die aus Whatsapp und Co. bekannten Symbole in ihre Ansprache einbaut. Während dieser Spot sich eher an eine junge Zielgruppe richtet, sollen "Walter" und "Rentnerin" die Tücken von Technik und Technologie für die ältere Generation aufzeigen. Neue Wege gehen die Radiozentrale und ihre Agentur mit "Couriosity" und "Anonymous". Darin melden sich die gleichnamige Marssonde und die Hacker-Organisation zu Wort - allerdings nicht mit menschlichen Stimmen (Alle Spots finden Sie unterhalb des Textes). "Mit den neuen Motiven setzen wir zwar die klassische Reihe der Kampagne fort, haben allerdings die Zielgruppenansprache erneut neu ausgerichtet und deutlich verschärft. Wenn wir zuletzt unseren Schwerpunkt auf der regionalen Aussteuerung von Radio hatten, verdeutlichen wir nun einmal mehr, dass Radio wirklich alle Altersgruppen erreicht und insbesondere mit Spots wie ‚Anonymous‘ und ‚Couriosity‘ noch viel kreativer Spielraum vorhanden ist", sagt Radiozentrale-Geschäftsführer Lutz Kuckuck, der die Kampagne gemeinsam mit Marketingleiterin Grit Leithäuser verantwortet.Bei Grabarz & Partner zeichnet Kreativgeschäftsführer Ralf Heuel verantwortlich. Die Texte stammen von Sonja Sonner, Alexandra Stock, Katharina Kowalski, Jens Scholtiski und Alina Meisenbach, die Beratung erfolgte durch Katharina Szubrich. Produziert wurde bei Studio Funk, Hamburg unter Tonmeister Torsten Hennings"Es macht einfach wahnsinnig viel Spaß, diese Erfolgskampagne weiter zu entwickeln und immer wieder neue Facetten zu addieren", so Heuel. "In keinem anderen Medium kann man so schnell neue Ideen ausprobieren und umsetzen. Für Texter geht Radio nicht nur ins Ohr, sondern wirklich ins Herz."

Die neuen Spots laufen bis einschließlich 
6. März 2016 in rollierender Abfolge. Die Kampagne kommt flächendeckend im gesamten Bundesgebiet sowohl auf öffentlich-rechtlichen wie privaten Hörfunksendern zum Einsatz. Die mehrfach ausgezeichnete Kampagne (ADC, Radiostars) wurde im Januar 2007 von der Radiozentrale initiiert. Ihr Claim hat laut der Gattungsmarketingorganisation im Werbemarkt eine Bekanntheit von nahezu 100 Prozent. ire

(Hier den Spot auf Youtube anhören)
(Hier den Spot auf Youtube anhören)
(Hier den Spot auf Youtube anhören)
(Hier den Spot auf Youtube anhören)
Meist gelesen
stats