Yelp GGH Mullen Lowe gewinnt Deutschland-Etat und legt spaßigen TV-Spot vor

Montag, 27. Juni 2016
GGH Mullen Lowe und Yelp veranstalten in dem TV-Spot eine Riesensauerei
GGH Mullen Lowe und Yelp veranstalten in dem TV-Spot eine Riesensauerei
Foto: Screenshot Yelp

Die bestellte Hauptspeise lässt auf sich warten, der Service zu wünschen übrig, schließlich ist das Essen auch noch kalt - jeder kennt diese Restaurantbesuche, die man im Nachhinein bereut. In seiner ersten TV-Kampagne für den deutschen Markt treibt das Empfehlungsportal Yelp die Geschichte eines komplett missratenen Abends in "La Grenouille" auf die Spitze. Die Kreation der Kampagne kommt von GGH Mullen Lowe, das sich genauso wie Initiative (Media), im Pitch um den erstmals ausgeschriebenen Deutschland-Etat von Yelp durchsetzen konnte.
Der 30-Sekünder, der ab dieser Woche auf reichweitenstarken TV-Sendern zu sehen ist, erzählt von dem Restaurantbesuch eines jungen Paares, der dank eines überraschenden Ereignisses vollkommen in die Hose geht. Der Clou dabei: Die actionreiche Geschichte wird in Zeitlupe und rückwärts erzählt. So erfährt der Zuschauer erst am Ende, was das große Chaos am Tisch tatsächlich ausgelöst hat. Nach der Auflösung entscheidet sich das Paar in der Schlusssequenz nach einem Blick in die Yelp-App, doch lieber ein anderes Restaurant aufzusuchen. Mit dem gelungenen, weil witzigen und in der Botschaft klar verständlichen TV-Debüt (Produktion: Big Fish, Regie: Claas Ortmann) verfolgt Yelp hierzulande das Ziel, die Markenpräsenz weiter zu steigern: "Deutschland ist einer unserer wichtigsten Wachstumsmärkte und mit der neuen Kampagne wollen wir eine noch größere Markenbekanntheit erreichen", sagt Holger Thiemann, Geschäftsführer bei Yelp für den deutschen Markt, zur Intention des TV-Auftritts. Florian Grimm, Chief Creative Officer bei GGH Mullen Lowe, ergänzt aus Agentursicht: "Durch die vielen Bewertungen der Yelp-Nutzer weiß man dank Yelp jederzeit, wo es gut ist - egal, wo man gerade ist. Genau das drückt unser Film aus und macht gleichzeitig Lust, die App auszuprobieren."

Es bleibt allerdings nicht nur bei dem TV-Spot. Um die gesamte Customer Journey abzubilden, wird der Auftritt gerade auch in die digitalen Kanäle verlängert, wo das Commercial bereits seit 23. Juni zu sehen ist. Dass die Yelp-App dabei im Mittelpunkt der Kommunikation steht, hat einen guten Grund: Im ersten Quartal 2016 wurde das Portal von rund 21 Millionen Menschen über die App aufgerufen, 69 Millionen Besucher kamen über die mobile Website. tt
Meist gelesen
stats