"Fuck The EU" Neue Blush-Anzeige greift Fauxpas von US-Diplomatin auf

Freitag, 14. Februar 2014
So kann man "Fuck The EU" natürlich auch verstehen (Foto: Glow)
So kann man "Fuck The EU" natürlich auch verstehen (Foto: Glow)
Themenseiten zu diesem Artikel:

EU Dessousmarke Fauxpas Kiew Anzeigenmotiv USA Krise


Das kam Blush wohl gerade recht: Die Dessousmarke, die nur allzu gerne mit zeitkritischen Anzeigenmotiven zu politischen Themen Stellung bezieht, hat jetzt auch auf die abfällige Äußerung einer US-Diplomatin reagiert, die sich in einem abgehörten Telefonat mit einem US-Botschafter in Kiew zu der Aussage "Fuck The EU" hinreißen ließ. Gewohnt ironisch deutet Blush gemeinsam mit seiner Stammagentur Glow die Worte als Verweis auf die Sexyness der europäischen Frauen um. "Dear USA, no wonder you want to fuck the EU" steht auf dem Motiv geschrieben, das daneben wie gewohnt eine junge Frau in den Dessous des Berliner Labels zeigt. Erst in der letzten Woche hatte Blush mit einer Anzeige auf die jüngste Krise beim ADAC reagiert. Beide Anzeigen hat das Unternehmen auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht. tt

Meist gelesen
stats