Fritz-Spritz Blood Actvertising geht für Bio-Schorle in die Humor-Offensive

Dienstag, 19. Mai 2015
Mit knackigen Headlines wollen Fritz-Spritz und Blood Actvertising für Aufmerksamkeit sorgen
Mit knackigen Headlines wollen Fritz-Spritz und Blood Actvertising für Aufmerksamkeit sorgen
Foto: Fritz Kola
Themenseiten zu diesem Artikel:

Blood Actvertising Norman Störl Lars Kempin


Fritz Kola und Blood Actvervising haben etwas gemeinsam: Sowohl die Getränkemarke als auch die Hamburger Agentur wollen alles andere sein als gewöhnlich. Das wird auch aus der Kampagne ersichtlich, die Blood nun für die Bio-Saftschorlen von Fritz entwickelt hat.
Zwar ist eine Bio-Schorle spätestens seit dem Bionade-Boom ihren revolutionären Touch los. Doch genau das greift die Kampagne auf augenzwinkernde Weise auf - und schafft es dadurch doch wieder, ein wenig anders zu sein. Vergleichbar etwa mit den Arbeiten von Philipp und Keuntje für Astra. Bei der Fritz-Spritz-Kampagne beginnt dies bei den Headlines der Motive, die im Handel, in Gastronomiebetrieben sowie als Out-of-Home-Plakate zu sehen sind. "Für Öko-Fritzen" ist noch eine der harmloseren Schlagzeilen, "Wer Körner frisst, muss auch was trinken" ist da schon deutlich expliziter. Die Motive "Tofu-Schorle", "Strickpulli" und "Dunkelrot" (siehe Bilder-Galerie) sollen noch bis zum 26. Mai auf Außenwerbeflächen die Köpfe verdehen, die restlichen Motive kommen in Handel und Gastro zum Einsatz.

Bei der jungen Zielgruppe könnte diese Kreation durchaus ankommen. Zumal sich die alternative Machart der Kampagne bei dem Material, auf das die Motive gedruckt wurden, fortsetzt: Wo immer möglich, dient als Druckfläche receyceltes Papier. Außerdem gehören Handels-Kommunikation und Promotions zu dem Auftritt.
  • 27773.jpeg
    (Bild: Fritz Kola)
  • 27774.jpeg
    (Bild: Fritz Kola)
  • 27766.jpeg
    (Bild: Fritz Kola)
  • 27767.jpeg
    (Bild: Fritz Kola)
  • 27769.jpeg
    (Bild: Fritz Kola)
  • 27770.jpeg
    (Bild: Fritz Kola)
  • 27772.jpeg
    (Bild: Fritz Kola)
  • 27775.jpeg
    (Bild: Fritz Kola)
  • 27776.jpeg
    (Bild: Fritz Kola)
  • 27771.jpeg
    (Bild: Fritz Kola)
  • 27765.jpeg
    (Bild: Fritz Kola)


"Fritz-Spritz nähert sich dem Thema Bio von der humorvollen Seite. Und genau das unterscheidet Fritz von anderen Marken", sagt Norman Störl, Geschäftsführer von Blood Actvertising, über die Kampagne. Er und sein Co Lars Kempin haben die Agentur im Mai 2013 ins Leben gerufen. Seitdem konnten Kunden wie Veltins, "People", Hilcona, Popp Feinkost, Campari und die Deutsche Fernsehlotterie gewonnen werden. Das Fritz-Mandat sicherte man sich Ende des vergangenen Jahres. Bei den Fritz-Spritz-Motiven handelt es sich um die erste landesweite Kampagne von Blood Actvertising für den Kunden.

Der wohl größte Erfolg der jungen Agentur dürfte jedoch die Kür zur "Newcomer-Agentur des Jahres 2014" sein. Bei der Vergabe der Auszeichnung bewerte die Jury des "Jahrbuchs der Werbung" neben dem Agenturkonzept die Qualität der kreativen Eigenleistung, der Eigendarstellung und PR sowie den wirtschaftlichen Erfolg. ire
Meist gelesen
stats