Fritz-Kola Rocket & Wink inszeniert Wachmacher-Brause mit großen Augen und viel Wortwitz

Dienstag, 14. Juni 2016
Fritz-Kola grüßt in deutschen Großstädten mit Motiven wie "Wachholger" von den Werbeflächen
Fritz-Kola grüßt in deutschen Großstädten mit Motiven wie "Wachholger" von den Werbeflächen
Foto: Rocket & WInk
Themenseiten zu diesem Artikel:

Wachbär Fritz-Kola Plakatkampagne


Kennen Sie Wachholger und Wachtraud? Haben Sie schon mal Bekanntschaft mit einem Wachbär oder einem Wachmann gemacht? Nein? Das dürfte sich in den kommenden Wochen ändern - zumindest wenn Sie in einer Großstadt leben. Rocket & Wink hat für Fritz-Kola eine aufmerksamkeitsstarke Plakatkampagne entwickelt, die den Insight der Brausemarke - den gegenüber anderen Limonaden höheren Koffeingehalt - auf witzige Weise in den Fokus rückt.
Die acht recht simpel illustrierten Plakatmotive (siehe Bildergalerie unten) folgen dabei alle dem selben Muster: Sie zeigen ein Tier oder einen Menschen beim Fritz-Kola-Trinken auf weißem Hintergrund. Überschrieben sind alle Motive mit dem jeweiligen Namen des gezeigten Protagonisten: Wachhund, Wachholger, Wachtraud oder Wachmeister. Die jeweils weit aufgerissenen Augen unterstreichen die Botschaft am rechten unteren Rand der Plakate: "VielvielKoffein".
  • 39208.jpeg
    (Bild: Rocket & WInk)
  • 39204.jpeg
    (Bild: Rocket & WInk)
  • 39207.jpeg
    (Bild: Rocket & WInk)
  • 39211.jpeg
    (Bild: Rocket & WInk)
  • 39206.jpeg
    (Bild: Rocket & WInk)
  • 39209.jpeg
    (Bild: Rocket & WInk)
  • 39210.jpeg
    (Bild: Rocket & WInk)
  • 39213.jpeg
    (Bild: Rocket & WInk)
  • 39214.jpeg
    (Bild: Rocket & WInk)
  • 39215.jpeg
    (Bild: Rocket & WInk)
  • 39217.jpeg
    (Bild: Rocket & WInk)
  • 39218.jpeg
    (Bild: Rocket & WInk)
  • 39219.jpeg
    (Bild: Rocket & WInk)
  • 39220.jpeg
    (Bild: Rocket & WInk)
  • 39221.jpeg
    (Bild: Rocket & WInk)
  • 39222.jpeg
    (Bild: Rocket & WInk)
Das Besondere an der Kampagne, die bereits seit einigen Tagen in den sozialen Netzwerken von Nutzern geteilt wird: Fritz-Kola verzichtet auf den Plakaten auf die Platzierung der eigenen Wort-Bild-Marke und verlässt sich ganz darauf, dass die ikonische Schriftart des Unternehmens wiedererkannt wird - ein Schachzug, der bei der jungen urbanen Zielgruppe aufgehen dürfte. Die Kampagne ist seit Anfang Juni bundesweit für mehrere Wochen auf 18/1-Großflächen zu sehen. Zuletzt haben Rocket & Wink und Fritz-Kola mit einer außergewöhnlichen Guerilla-Aktion für Aufsehen in Hamburg gesorgt: Im September des vergangenen Jahres gab das Duo vor, einen Bus mit rotem Coca-Cola-Branding schwarz übermalt zu haben. Tatsächlich war das Ganze aber ein normaler Auftrag, in den die Busbetreibergesellschaft Hamburger Hochbahn als Werbeträger involviert war. tt
Meist gelesen
stats