Food-Werbung Die Botschaft verteidigt Etat für irisches Beef

Freitag, 19. Februar 2016
So sieht die bisherige Kampagne für irisches Rindfleisch aus
So sieht die bisherige Kampagne für irisches Rindfleisch aus
Foto: Die Botschaft
Themenseiten zu diesem Artikel:

Rindfleisch Tom Daske Klaus Rehm


Der neue Betreuer ist der alte: Die Berliner Agentur Die Botschaft hat sich in der europaweiten Ausschreibung von Bord Bia, dem Verband der irischen Lebensmittelproduzenten, durchgesetzt und den Werbeetat für irisches Rindfleisch verteidigt. Das Team um die beiden Geschäftsführer Tom Daske und Klaus Rehm war bereits in den vergangenen vier Jahren für den Kunden tätig und bleibt nun drei weitere Jahre im Sattel.
Der neue Auftritt umfasst zum Start Digital und Maßnahmen im Handel. Ab Mitte des Jahres kommen TV- und Anzeigenwerbung, Events und Social-Media-Aktionen hinzu. Als Leadagentur steuert Die Botschaft auch die Dienstleister Pilot Berlin (Media) und RPM (Öffentlichkeitsarbeit). Die Kommunikation richtet sich an Endverbraucher sowie den Handel und die Gastronomie. Zu den wichtigsten Aufgaben zählt, die Markenbekanntheit im deutschsprachigen Raum auszubauen sowie die Markenpräferenz für Irish Beef weiter zu steigern. Rindfleisch aus Irland steht in der Gunst der hiesigen Verbraucher hinter den Konkurrenzprodukten aus Argentinien und Deutschland auf Platz 3. Zuletzt wurde die Absatzmenge laut Bord Bia auf 23.000 Tonnen gesteigert. Die Botschaft betreut auch Kunden wie Amway, Henkel, Paypal und Pepsi. mam
Meist gelesen
stats