"First Kiss"-Nachfolger Wildfremde Menschen ziehen sich für Pay-TV-Sender gegenseitig aus

Dienstag, 15. Juli 2014
-
-
Themenseiten zu diesem Artikel:

Wildfremde Modemarke Virginia Johnson YouTube



Erst küssen, dann ausziehen und schließlich gemeinsam im Bett landen: So schnell geht es im echten Leben zwischen Fremden zwar nicht immer - in den Kurzfilmen von Tatia Pilieva schon. Nach dem Mega-Viralerfolg "First Kiss" für die Modemarke Wren legt die Künstlerin nun mit "Undress Me" nach und bringt einander vermeintlich unbekannte Menschen binnen Minuten dazu, sich gegenseitig bis auf die Unterwäsche auszuziehen. Auch diesmal steckt hinter dem Clip ein Auftraggeber.
Analog zu "First Kiss" treffen sich in dem ganz in schwarz-weiß gehaltenen Dreiminüter insgesamt 20 Menschen, jeweils pärchenweise und - so zumindest die offizielle Verlautbarung von Pilieva - zum allerersten Mal. Zunächst von Nervosität und Scham geprägt legen die Fremden nach und nach ihre Unsicherheit ab und beginnen, sich gegenseitig zu entkleiden. Am Ende des Spots kommen sich die Protagonisten sogar unverhofft nahe - und man könnte den Verdacht hegen, dass es sich bei den Probanden vielmehr um echte Paare handelt.

"Undress Me" ist in Partnerschaft mit dem US-amerikanischen Pay-TV-Sender Showtime entstanden und bewirbt die in Kürze anlaufende zweite Staffel von "Masters of Sex". Die Serie, die hierzulande seit Dezember 2013 auf Sky Atlantic HD zu sehen ist, erzählt die wahre Geschichte der zwei Sexualforscher William Masters und Virginia Johnson aus den 1950er und 60er Jahren.

Ob "Undress Me" tatsächlich an den Erfolg von "First Kiss" heranreichen kann, erscheint zwar fraglich. Doch trifft die Filmemacherin Pilieva auch mit ihrem Nachfolgefilm einen Nerv in der Netzgemeinde: Nach fünf Tagen zählt der Clip bereits mehr als sechs Millionen Klicks auf Youtube - Tendenz weiter steigend. tt
Meist gelesen
stats