Fabian Frese über Radiowerbung "Viele grandiose Skripte werden katastrophal umgesetzt"

Dienstag, 25. April 2017
Fabian Frese
Fabian Frese
Foto: Kolle Rebbe
Themenseiten zu diesem Artikel:

Fabian Frese Kolle Rebbe Radiowerbung Radiospot


Berührt mich das? Klingt es gut? Versteht man das? Diese drei Fragen sollten Werbungtreibende mit "Ja" beantworten, wenn sie einen Radiospot machen. Das rät Fabian Frese, Kreativchef von Kolle Rebbe, der für seine Radioarbeiten schon viele Preise gewonnen hat, auf dem Radio Advertising Summit in Düsseldorf.

Die Mutter aller Fragen ist aus seiner Sicht: "Würde ich hinhören?". Um gute Spots zu kreieren, die auch etwas bewirken sollten sich Kreative besonders an drei Fragen entlang hangeln.


Berührt es mich? Um das zu erreichen, gibt es mehrere Wege. Beispielsweise, wenn eine Wahrheit im Spot verborgen ist, wie zum Beispiel im Spot "New York" für die Lufthansa, bei dem ein gerade Zurückgekehrter ausschweifend über seinen letzten Urlaub erzählt.
Ein anderer Weg ist Humor. Auch nachdenkliche Spots können dazu führen, dass Menschen berührt sind. Ein letzter Weg ist, den Hörer auf eine fantasievolle Reise mitzunehmen, bei dem Bilder im Kopf entstehen. "Jeder, der den Spot hört, hat einen eigenen Film im Kopf. Radio macht nicht einen, sondern zwei Millionen Filme", so Frese.

Klingt es gut? Der Umsetzung der Spots wird aus Freses Sicht häufig nicht die Aufmerksamkeit geschenkt, die die Ideen in den Skripten verdienen. "Es gibt soviele grandiose Skripte, die dann katastrophal umgesetzt werden." Das gilt auch für die Auswahl der Sprecher, mit denen ein Spot steht und fällt. Wichtig sei auch, dass die Spots aus der Masse herausstechen.

Versteht man das? "Das ist eine profane Frage, die relativ selten gestellt wird", so Frese. Viele Werbungtreibende wünschen sich, dass eine Vielzahl von Informationen in den in Deutschland häufig nur 20 bis 30 Sekunden langen Spots untergebracht werden - mit der Folge, dass die Hörer häufig überfordert sind und sich gar nichts merken.

Freses Fazit: Wenn all diese Faktoren zusammenkommen, dann hören die Menschen nicht nur hin, wenn die Spots laufen - sie kaufen auch. pap

Meist gelesen
stats